Freitag, 19. September 2014

Der Schneeleopard


Es war einmal... ja, da war ich mit einem glühenden Cineasten zusammen. Und als damals Kubricks letzter Film in die Kinos kam, da hat er sich irgendwie ziemlich lange gescheut, ihn anzuschauen. Und als wir es dann doch zusammen getan haben, da stand er draußen vor dem Kino an der Bushaltestelle und konnte die Tränen nicht zurückhalten. "Nun werde ich nie mehr in einen neuen Film von Stanley Kubrick gehen können."

Ungefähr genauso ist es mir mit dem letzten Buch von Tschingis Aitmatow ergangen. Wirklich lange habe ich es herausgezögert, obwohl es schon mehrere Jahre in meinem Bücherregal steht. Aber nun habe ich es getan, wie so oft aus einem spontanen Impuls heraus. Und, Mannomann, was für ein Buch! Was für eine Geschichte! Was für Schicksale! Und wieder ist alles auf Aitmatows so spezielle Art miteinander verwoben: das ganz große Weltgeschehen mit den Menschen in einem kleinen Dorf in den kirgisischen Bergen, sehr alte Legenden mit den Unbilden der modernen Zivilisation, eine wunderbare Liebesgeschichte, aber auch Gewalt und Verzweiflung. Und dann dieser alte, einstmals so prächtige Schneeleopard. Nur ein Mann aus den Bergen kann dieses herrliche Tier so beschreiben. Ja, wenn ich als Kind einmal gefragt wurde, welches mein Lieblingstier ist, dann habe ich immer ohne zu zögern gesagt: der Schneeleopard.

Ein Buch, das mich sicher noch eine ganze Weile beschäftigen wird. Und natürlich muss ich auch seine anderen Bücher so nach und nach nochmal lesen. Jetzt, aus dieser Perspektive, nach so vielen Jahren...






Tyvärr finns den här boken inte på svenska. Det är alltså Tjingiz Ajtmatovs sista. Men alla som inte alls känner till honom kan jag verkligen varmt rekommendera hans tidigare böcker. De har funnits i hela mitt liv, från ungdomen i skolan fram tills nu. Nu när jag läste hans sista. Och många av de äldre finns lyckligtvis i svensk översättning.



1 Kommentar:

Welle hat gesagt…

Eines meiner Lieblingsbücher ist Aitmatows "Ein Tag zieht den Jahrhundertweg". Werde ich mir auch mal wieder vornehmen.

Lieben Gruß

Welle