Montag, 31. März 2014

Berlin ABC + BAR + LOS


"Wenn wir nach Reykjavík fahren, dann nutzen wir voll aus, was die Stadt zu bieten hat. Machen was los für drei, vier Tage. Gehen ins Kino, ins Theater, zum Essen aus, tanzen. Und fahren dann einfach wieder in Ruhe nach Hause. Bestimmt ziehen wir einen viel größeren Nutzen aus der Stadt als viele Reykjavíker, die immer sagen, dass sie sich nicht vorstellen könnten, draußen auf dem Land zu leben, die aber nie etwas unternehmen..." (O-Ton der Verkäuferin aus Súðavík im Kiosk mit der Kaffeekasse, beschrieben in Huldar Breiðfjörðs Buch Liebe Isländer)

Ich glaube, wenn ich nach Berlin fahre, dann nutze ich die Stadt auch ziemlich gut, und vielleicht sogar mehr als etliche Berliner, die normalerweise eher wenig bis gar nix unternehmen. Innerhalb von nur einer Woche in Berlin habe ich jedenfalls allerhand unternommen und wieder allerhand liebe Leute getroffen. Ich war einmal im Kino (Danke, Hausfrau Hanna, für den Tipp!) und einmal im Nicht-Kino (wunderbarer Film!), ich war wieder ausgiebig in meinen zwei - ganz und gar unterschiedlichen - Buchläden und außerdem in einem herrlichen Café-Antiquariat, wo jedes Buch grundsätzlich nur einen Euro kostet. Dort habe ich fünf richtig tolle Kinder-Sachbücher für meinen Enkel erstanden und ein Flora-Sachbuch für die Flora-Keri. Dann habe ich drei geologisch interessante Stellen besucht (Kugelgranit, Markgrafensteine, Lokalmoräne) und schließlich auch noch den Campus in Golm, wo mein Sohn seit einem halben Jahr studiert und wo er letztens sogar im Chemie-Tempel eifrig herumexperimentieren durfte.

Zusätzlich zu Berlin ABC hatte ich aber auch noch die Landkreise Barnim und Oder-Spree auf meiner Wochenkarte (ich liebe solche Rumtreiber-Tickets!), denn übernachtet habe ich meistens im Drachenkopf bei meiner Tochter im Luftkurort Eberswalde, und einen Ausflug in das kleine Haus am Wald, das mein Vater mal gebaut hat, habe ich natürlich auch wieder gemacht. Hier kommen ein paar Bilder aus meiner aktiv-intensiven Berlin-Woche:





Egentligen räcker ju aldrig en vecka i Berlin för allt som jag vill göra och uppleva. Men så knökar jag in så mycket som möjligt i dessa sju dagar och jag tror inte många Berlinare hinner med så pass mycket som jag under bara en enda vecka.


Kommentare:

welle hat gesagt…

Danke, Keri, für die schönen Heimwehbilder.

Und Rüdersdorf, ich mag den Museumspark so gern!

Liebe Grüße von Ostsee Süd zu Ostsee Nord

Keri hat gesagt…

Liebe Welle, aber du fährst doch auch hin und wieder in die alte Heimat... Ja, dann muss man sich immer volltanken mit allem, was man zurückgelassen hat. Bei mir sind es hauptsächlich Menschen, aber natürlich auch diese ein bisschen durchgeknallte Stadt mit ihren vielen Gesichtern. Und die Gegenden vor der Stadt, wie zum Beispiel Rüdersdorf oder Buckow.

Ganz liebe Grüße in die Südsee! ;-)