Freitag, 31. Mai 2013

Solfångarna


Sommar i stan och sommar vid havet. Under dagen är det framför allt den äldre generationen som okkuperar Saltholmens klippor. På kvällen kommen sedan ungdomarna. De badar dock inte näck. Men de sjunger.


Herrsidan


Was im Winter Mangelware ist, das gibt es jetzt im Überfluss: Licht. Davon können nicht nur die vielen Zugvögel ein Lied singen. Die Sonne fällt erst um zehne ins Kattegatt und die junge Leute sitzen abends auf den warmen Klippen... und singen.

Nein, keinesfalls würde ich am Äquator wohnen wollen, wo es immer warm ist und wo die Tage immer gleich lang sind.




Damsidan


Der weiße Dampfer


Dagens sista dopp


Vem kan segla...


En av dessa vita örnar...


Fröjas solnedgång


Mittwoch, 29. Mai 2013

Ergreifend


In meinem großen und dicken Biologiebuch steht folgender trockener Text: "Sprossachsen und Blätter können modifziert werden und dann Aufgaben übernehmen, die von den normalen Aufgaben dieser beiden Sprosskomponenten stark abweichen. Eine der häufigsten Modifikationen ist die Bildung von Ranken, Befestigungsorganen, die der Pflanze Halt geben. Einige Ranken sind modifizierte Teile von Sprossachsen. ... Die meisten Ranken sind durch Blattumwandlungen entstanden. Bei den Leguminosen sind die oberen Blättchen des gefiederten Blattes zu Ranken umgewandelt..."

Wenn man sich die Sache dann aber mal genauer anschaut, kann man ziemlich ins Staunen kommen. Es ist beinahe so spannend wie ein Krimi und fast so dramatisch wie in der Oper. Lasso werfende Cowboys oder Knoten schlagende Seeleute können sich vielleicht noch den einen oder anderen Trick dabei abgucken... ;-)






"Klänge är en växtdel som håller fast ett klättrande växt. Ett klänge är långt och smalt och drar ihop sig spiralformigt när det hittat fäste. Det är inte samma sak som en slingerväxt eller lian, där hela stammen vrider sig. Klängen kan utvecklas från nästa alla sorters växtdelar. Det finns rotklängen, stamklängen, stipelklängen, bladklängen eller uddbladsklängen..." (Wikipedia)







Sonntag, 26. Mai 2013

I rörelse


Den mätta dagen, den är aldrig störst.
Den bästa dagen är en dag av törst.

Nog finns det mål och mening i vår färd -
men det är vägen, som är mödan värd.

Det bästa målet är en nattlång rast,
där elden tänds och brödet bryts i hast.

På ställen, där man sover blott en gång,
blir sömnen trygg och drömmen full av sång.

Bryt upp, bryt upp! Den nya dagen gryr.
Oändligt är vårt stora äventyr.


Karin Boye
Härdarna (1927)








In Bewegung

Die satten Tage, die sind niemals groß,
der Durst nur macht dich von den Fesseln los.

Wohl wird dich viel durch unsre Fahrt gelehrt,
doch ist der Weg an sich der Mühe wert.

Das beste Ziel ist: Rast für eine Nacht,
da Brot und Feuer rasch zurechtgemacht.

Wo du nur einmal schläfst, da ist der Raum,
da ruhig dein Schlaf und voll Gesang dein Traum.

Brich auf, brich auf! Es graut der neue Tag.
Unendlich groß ist, was er bringen mag.


Ubersetzung ins Deutsche:
Hildegard Dietrich













Donnerstag, 23. Mai 2013

Wilde Geige mit Herz


Wir haben das zu Hause ein bisschen aufgeteilt: Ich wasche ab, während Herr Möwe mir Geschichten aus seinem langen Leben erzählt. So ist es weniger langweilig. Ich kaufe ein, er trennt sorgfältig den Müll und bringt ihn raus. Ich koche das Essen, er isst es auf. Na ja, jedenfalls den Bärenanteil. Ich lade die Hörbücher aus dem Internet runter, er "liest" sie. (Denn das funktioniert bei mir ganz und gar nicht. Nach spätestens 5 Minuten bin ich tief und fest eingeschlafen...) Aber es geht auch so  herum: Ich buche Konzertkarten, er bezahlt sie. Außerdem erinnert er mich rechtzeitig daran, wenn es dann mal wieder soweit ist. Denn das funktioniert bei mir auch überhaupt nicht, das mit einem Terminkalender. Aber zum Glück habe ich äußerst tolerante Freunde, die mir das großzügig nachsehen und mich im Zweifelsfall rechtzeitig anstubsen. ;-)

Auch den Musikgeschmack haben wir zu Hause ein bisschen aufgeteilt: Herr Möwe sammelt vor allem Streichquartettisten und Pianisten, während ich für diverse Geiger, einige Cellisten sowie einen Oboisten und einen Klarinettisten schwärme. Auf das Konzert vor einer Woche hatte ich mich deshalb seit langem gefreut und ich war ganz stolz auf mich, dass ich - natürlich ohne daran zu denken - meine Berlin-Reise auch so gebucht hatte, dass es gepasst hat. Ich bin also mittags in Göteborg gelandet, und abends war das Konzert. Geschickt eingefädelt, wa?

Die junge Geigerin aus Norwegen ist genauso alt wie meine Tochter und ihre vollblütige Interpretation des Sibelius-Violinkonzertes (für mich das schönste Violinkonzert überhaupt) hatte ich schon im Radio begeistert genossen. Nun sollte sie also in unserem Konzerthaus genau dieses Stück vortragen. Ach, wie herrlich! So stand es jedenfalls im Programm, als wir die Karten gebucht hatten. Als dann vor einer Woche die ersten Töne erklangen, war ich total perplex. Und natürlich zweifelt man dann erstmal an seiner eigenen Zurechnungsfähigkeit. Aber es war wirklich nicht Sibelius, sondern Bruch. Freilich ist das Bruch-Konzert auch sehr schön, und die junge Dame hat es natürlich wunderbar gespielt, aber ich war dann doch ein bisschen enttäuscht.

Nun ja, wahrscheinlich gibt es noch andere Leute, denen das Terminkalender-Gen im Laufe der Evolution abhanden gekommen ist. Und da will ich dann mal nicht zu kleinfieselig sein. Außerdem gab es nach der Pause Tschaikowskis 4. Sinfonie - und die ist so voller russischer Seele, dass ich immer heulen muss.






Visst är det bra med arbetsfördelning. Mamma talgoxe sitter på äggen och ruvar, medan pappa talgoxe skaffar mat åt henne. Eller så är det helt omvänt som hos simsnäpporna. Här hemma håller vi det däremot ganska traditionellt: Jag diskar, medan Herr Mås berättar gamla historier för mig. (Det kommer mig att tänka på en bok som jag läste för ganska precis sex år sedan... En underbar bok! Ja, det är kanske dags att läsa en Slas-bok igen, för det var ju hans sätt att skriva som förtrollade mig och som gjorde att jag hamnade här i Sverige så småningom. Lyckligtvis finns det många böcker av honom som jag ännu inte känner till...)

Arbetsfördelning alltså. Det är bara jag som handlar mat och det är bara herr Mås som sorterar soporna mycket noga och omständligt och som sedan går ut med dem. Och det bara jag som lagar mat och det är bara han... nej, lite äter jag ju också. Fast det är egentligen orättvist att min kropp behöver så lite mat och att min aptit är minst lika stor som hans, oftast större, eftersom jag är ju ute mera och rör på mig. Och det är bara jag som numera laddar ner talböcker från TPB:s hemsida, som dessvärre inte längre heter TPB och som dessutom fått en helt ny layout, något som synskadade tycker speciellt mycket om efter att de äntligen lärt sig att hantera denna webbsida inklusive java-appen Bokhämtaren. I alla fall är det är bara han som sedan "läser" alla dessa nedladdade böcker, ibland flera samtidigt, för det passar ganska många böcker på ett fickminne med 2 GB. Sådana upplästa böcker funkar däremot inte alls på mig, för jag somnar efter högst fem minuter.

Och så är det bara jag som bokar konsertbiljetter på internet och så är det bara han som betalar, hihi. Dessutom får jag en påminnelse av honom i god tid innan det är dags att klä ut sig inför konsertbesöket, så att jag inte råkar sätta på mig mina leriga skogskläder för att fota skalbaggar eller sporhus denna afton. För detta med att hantera en almanacka det funkar inte heller på mig. Det tycks fattas en speciell almanacka-gen i min uppsättning. Som tur var hann jag hem från Tyskland innan konserten för en vecka sedan, det hade jag förstås inte tänkt på när jag bokade resan... Vilde Frang stod på programmet med min favorit-violinkonsert, Sibelius' alltså. Fast någon på programkontoret måste också ha en felande almanacka-gen. Hon spelade nämligen inte Sibelius, utan Bruch. Lite besviken blev jag då, men bara lite. Att få uppleva henne live, det var ju ändå en stor grej. Verkligen en begåvad flicka, precis lika gammal som min egen dotter. Ojojoj, är jag redan så gammal? ;-)






Dienstag, 21. Mai 2013

Nicht im Dunkeln munkeln


Trau keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast! Und trau keinem Foto, das du nicht selbst am Computer nachbearbeitet hast. Hihi! 

Keri hat ein neues Spielzeug. Das heißt, eigentlich habe ich es schon ziemlich lange, aber es war immer noch eingepackt in einer Schachtel und ich hatte keine Zeit (und wahrscheinlich auch keine Traute) es zu installieren. Als hätte ich es geahnt... Nun habe ich alle anderen Spielzeuge in die Ecke geschmissen und spiele nur noch damit. Und als würde irgendein Bildergott da oben sich ehrlich darüber freuen, so schenkt er mir plötzlich das eine oder andere schnuckelige Motiv... Aber zum Glück fotografiere ich ja keine Küchengeräte, denn so komme ich wenigstens regelmäßig an die frische Luft. Trotz des neuen Spielzeugs. ;-)




 Bild: Kennet Karlsson




Det är nästan ett år sedan jag köpte den där mjukvaran. Och så fick den vänta i skåpet - liksom ett vin som får mogna i vinkällaren. Eller kanske skulle jag få mogna först? Ja, kanske det. För ett par veckor sedan installerade jag den äntligen, och nu leker jag nästan bara med detta program. Jätteroligt!







Quod erat demonstrandum: 
Man kann auch ohne teure und schwere Technik 
ganz brauchbare Bilder machen!


Freitag, 17. Mai 2013

Mein schönstes Ferienerlebnis


"Mama wird Augen machen, wenn sie hört, was wir alles erlebt haben!" Der das sagt, ist klein und groß zugleich. Ein kleiner Junge und ein großer Waldwanderer, Träger der nur selten vergebenen Medaille "Retter von mindestens einhundert Mistkäfern", Schlangen-Entdecker und Blutegel-Betrachter, Spaghetti-Vertilger à la Raupe Nimmersatt und ungefähr genauso pyroman wie seine Muttermutter.

Am Himmelfahrt-Wochenende haben wir es also endlich einmal wahr gemacht: Ich habe meinen Sohn und den Tochtersohn geschnappt und bin mit ihnen allein in die weite Welt hinein... Na ja, ganz so weit war es nicht, ungefähr ein halbes Hundert Kilometer östlich von Berlin, aber immerhin. Wir haben in einer Jugendherberge mit Ostalgie-Flair gewohnt und sind zweieinhalb Tage durch die wunderschöne Märkische Schweiz gestreift. Dass mein Sohn dabei war, hat das Ganze absolut perfekt gemacht. So hatte der Lütte immer einen großen Bruder zum Herumtollen und Abenteurern und außerdem die pyromane und Chlorophyll-besessene Oma mit der Eiszeit-Macke. Besser konnte er es gar nicht treffen, hihi. Nicht ein einziges Mal hat er an diesem langen Wochenende geweint. Und das will schon was heißen bei einem gerade mal Fünfjährigen mit Hummeln im Hintern und einer noch unverdorbenen kindlichen Phantasie im Kopf. Jawoll, das werden wir auf jeden Fall wieder machen!






Visst har våren redan kommit längre därnere i Tyskland, fast jag blev ju ändå ganska överväldigad när jag fick syn på sååå mycket grönska efter denna långa vinter med bara kala träd... Vi tillbringade ett par dagar i ett vackert landskap öster om Berlin, min son, mitt barnbarn och jag. Vädret var fint och så kunde vi vara ute hela dagarna. Något som vi alla tycker mycket om.















* * *


Außerdem ist Spargelzeit in Deutschland... Hhhhmmm!




Nun ja, mal sehen, wie viel davon noch übrig ist, 
wenn ich das nächste Mal nach Eberswalde komme...



Freitag, 10. Mai 2013

Herrentach an der Spree


Ich gehe mal davon aus, es ist der Tag mit dem höchsten Bierkonsum im Jahr. Außerdem mit der höchsten Anzahl von eingesammelten Schnapsleichen... Da sie schon am Vormittag anfangen zu bechern, ist bereits am frühen Abend Schluss mit lustig. Gestern war ich wieder mal dabei - freilich nur als Zuschauer!





Kristi Himmelfärdsdagen är samtidigt Fars dag i Tyskland och det finns en inbiten tradition för herrarna att ge sig ut på egen hand, helt utan kvinnor, men med mycket öl istället. Fordonen varierar. Det kan vara hästvagn eller cykel eller båt eller bara till fots. Och eftersom man börjar tidigt på förmiddagen är det redan slut långt innan solen går ner, för då är de flesta så fulla att de inte kan fortsätta supa, för att inte tala om att cykla eller gå... Igår fick jag vara publik vid olika tillfällen och så tog jag lite bilder.


Donnerstag, 9. Mai 2013

Schornstein mit Rock


Mein Enkelsohn ist nicht besonders angetan vom Krieg spielen, und er ist ziemlich entsetzt, wenn andere Kinder Käfer totmachen. Ja, selbst Pippi Langstrumpf findet er ganz schön brutal. Was er allerdings prima findet, ist, wenn etwas in die Luft gesprengt wird. In einem Bergwerk oder wie zum Beispiel gestern direkt hier vor unserem Fenster. Gestern durfte er in der Kita Mittagskind sein und dann haben sie Punkt 14:00 Uhr den Schornstein der alten Brauerei hier in Eberswalde in die Luft gejagt. Das war freilich total aufregend!


 Die Feuerwehr war natürlich da!

 
 UND die Polizei, und einer hatte sogar eine STOP-Kelle!


Was? Aber doch nicht nass machen! 
Es soll doch richtig schön stauben!


 Große Dinge für einen kleinen Jungen!



video

Und dann hat es aber doch ordentlich gestaubt!



Mitt barnbarn gillar inte att leka krig och han tycker till och med att Pippi ibland är lite för våldsam. Det som han tycker om är däremot när det sprängs något i luften, i en gruva till exempel eller som igår direkt utanför huset där han bor. Vi hämtade honom från förskolan redan efter lunch och sedan blev det event när skorstenen sprängdes som hör till det gamla bryggeriet här i Eberswalde. Wow, vad det small och vad det dammade!



Was sonst noch passierte?

Es ist auf einmal Sommer.











Montag, 6. Mai 2013

Schon Mai!


Nun ist es schon Mai, ein Drittel des Jahres ist also schon wieder um. Das kann ich kaum fassen, wo wir doch irgendwie gestern erst Nicht-Silvester gefeiert haben. Andererseits ist auch so vieles passiert in diesen vier Monaten. Berlin, Reykjavík, Åre... Und meine Männer, die schwächelten. Ausgekugelte Arme, verpflasterte Schädel, Fieberthermometer und schließlich sogar Blaulicht.

Herr Möwe hat sich beinahe ganz erholt von seinem Schlag. Beim Spazierengehen hat er noch einen leichten Linksdrall und beim Tastaturschreiben macht er etwas mehr Fehler mit der linken Hand. Aber das sind Kleinigkeiten, verglichen mit dem großen Schrecken, den er uns allen eingejagt hatte. Am ersten Mai sind wir die Große Seepromenade in Floda gewandert, und seine Kondition und sein Stimmung erscheinen mir sogar besser als noch im Winter. Da war er oft niedergeschlagen und hatte keine Lust, länger draußen herumzuspazieren.

Die lange schneelose Kälte hat gemacht, dass in unseren schönen Wäldern die Blaubeersträucher alle erfroren sind. Nur dort, wo genügend Schnee gelegen hat, wird man im Sommer welche pflücken können. Ich hatte zuerst gedacht, sie sind vertrocknet, weil es hier irgendwie kaum noch regnet. Es ist immer nur ziemlich windig, und der Waldengel flucht, weil er letztes Wochenende an einem Kurs in Makrofotografie teilgenommen hat und weil der ständige Wind macht, dass die winzigen Hattifnatten selten stille stehen.

Die Sonne geht nun erst nach neune unter und ich bin fast jeden Tag lange draußen. Ich fahre viel Fahrrad, (be)suche mehr oder weniger seltene Pflanzen, die nun endlich alle so langsam wieder ans Tageslicht kommen. Dabei habe ich unter anderem ganz zufällig Deutschlands Moos des Jahres 2013 entdeckt. Und freilich wandern wir und heben für gewöhnlich den einen oder anderen Schatz. Und jetzt am Wochenende haben wir endlich mal wieder im Wald übernachtet. Ach, das war schön!






Solen går ner senare och senare och då är jag ute mycket. Carpe diem! Vi fångar dagarna och vi fångar ljuset, vi kryper omkring i mossan, i mossan som ofta inte är blöt. Här hos oss har det varit en märkligt torr vinter och nu är det en märkligt torr vår. Istället blåser det fint och de små, som ska föreställa våra fotomotiv, de står inte stilla. Blåbärsriset har frusit ihjäl säger Naturmorgon. Var ska jag plocka blåbär i år undrar jag då.

Imorgon flyger jag i alla fall till lummigare trakter. De stora lönnträden utanför fönstret i mitt före detta rum i Berlin-Friedrichshain är redan fulla med ljusgröna löv berättar min son. Och barnbarnet räknar redan dagarna. Han ska på utflykt tillsammans med sin Schweden-Oma över himmelfärdshelgen. Det är praktiskt att ha både en Schweden-Oma och en Bayern-Oma, tycker han.







Ner i mossan!



Zeltplatz mit Adrenalinkick.



Tumlehed-Triathlon 2013