Freitag, 20. Dezember 2013

Regionen Runt i 30 dagar


"Nu justerar vi priserna" stod som rubrik i ett mail som jag fick av Västtrafik i början av december. Ordet "höjer" tycks ha fått ett mer tilltalande alternativ av någon marknads-förare (det är alltså en förare som aldrig behöver köra ett av deras fordon själv...) Oavsett detta blir de justerade priserna i alla fall bara högre. Därför slog jag till för några dagar sedan och skaffade mig en biljett som heter Regionen runt i 30 dagar. Biljetten kostar för närvarande 1125 kr för studenter (justeringen blir sedan +70 kr) och den blev julklapp till mig själv så att säga, för nu ska Gräsänkan fara runt i vårt vackra län i trettio dagar. Ja, jag tänkte göra en utflykt varannan dag typ, och helst med något tåg, för på tåget kan jag ju jobba också om det behövs.

Igår till exempel äntrade jag kust-till-kust-tåget och åkte till Hestra. Där vandrade jag ganska långt och letade förstås ett par skatter också. Skogarna runt Hestra gillade jag. De påminde på något sätt om våra ljusa, sandiga tallskogar runt Berlin, och det visade sig att det verkligen finns mycket sand där i trakten, något som har med istiden att göra. Kul att få se nya områden på det viset och att få lära sig både det ena och det andra. Motsatsen till äventyr är rutiner och den tråkiga vardagen, säger tyska Wikipedia. Och det ska jag undvika nu under de närmaste veckorna. Hej ho!



Om jag någon gång vinner en massa pengar i lotteriet, då ska jag
köpa ett gammalt stationshus vid någon nedlagd sträcka någonstans
 i glesbygden nära polcirkeln... (Här finns flera bilder att skåda.)



Für die Weihnachtsferien und noch ein gutes Stück davor und danach habe ich mir eine Monatskarte geleistet, die das gesamte Västra Götaland abdeckt. Dieses "Bundesland" ist ungefähr so groß wie Mecklenburg-Vorpommern und damit ist es das mit Abstand größte in Südschweden. Recht begünstigend auf den Preis dieser Monatskarte hat sich mein Status als Halbtagsstudent ausgewirkt und sehr begünstigend auf meine Ausflugsfreudigkeit der Status als Strohwitwe.

Gestern habe ich mich also einfach in einen Zug gesetzt und bin mal an die südöstliche Grenze unseres Bundeslandes gefahren und sogar noch ein kleines Stückchen darüber hinaus ins benachbarte Småland, so weit wie ich mit dem Ticket fahren darf also. Dort gibt es einen Ort mit dem Namen Hestra mit allerlei kleinen bis mittleren Industriebetrieben, einem schmucken alten Bahnhofsgebäude und Südschwedens größter Anlage für alpinen Skilauf. Auf den Berg, der zu diesem Skigebiet gehört, wäre ich auch gerne raufgeklettert, aber das Tageslicht war dann doch zu kurz und außerdem hat es den ganzen Tag mehr oder weniger geregnet und von einer schönen Aussicht konnte sowieso keine Rede sein.

Trotzdem habe ich eine längere Wanderung gemacht, auf beiden Seiten der Bundeslandgrenze, in einem lichten Kiefernwald voller Beerensträucher und Flechten, mit breiten und gut markierten Wanderwegen, die im Winter als Skiloipen gespurt werden und dann für Fußgänger verboten sind. Eine Landschaft, eher untypisch für das ansonsten mit vielen Mooren durchsetzte Småland, aber hier hat die Eiszeit massenweise Sand abgeladen und also sind die Wälder hier gar nicht so unähnlich denen, die ich aus unserem Brandenburg kenne, abgesehen von den vielen Beerensträuchern und Flechten natürlich.

Und anstatt mich morgen in irgendein Weihnachtsgetümmel zu stürzen, mache ich da gleich den nächsten Ausflug: Dann werden wir an einem See im Nordwesten unserer Provinz fleißig wandern und Schätze suchen! Juchu!





* * *






Kommentare:

Per Blomkvist hat gesagt…

Räcker biljetten hit , kanske?

Keri hat gesagt…

Nej, så långt räcker den inte. ;-)

Per B. hat gesagt…

SCHADE!!

Anonym hat gesagt…

Liebe Kerstin,
für 2014 wünsche ich Dir ganz viel Abenteuer - viele guten Winde also (buon vento) und dazu auch viel Glück (även tur)!! :-)
Davor noch schöne Weihnachten und viel Spaß bei deinen Ausfügen.
/Stefanie