Sonntag, 3. November 2013

Im Biberland


Nach einem Freitag voller technischer Macken, die mir alle irgendwie das Leben schwer gemacht haben, sind wir gestern den ganzen Tag im Biberland gewandert, viele Stunden und viele Kilometer, um endlich die Früchte unserer Klassik-Quizzelei zu ernten. Nun habe ich ganz lehmige Wanderschuhe, aber innen drin ist alles wieder klar und schön, der ganze Freitagsfrust vollkommen weggespült. Einer unserer Göteborger Power-Geocacher schreibt übrigens ein Blog ausschließlich über seine Abenteuer im Zusammenhang mit dieser Schatzsuche. Dieses Blog hat den Untertitel "Es passiert immer etwas Unerwartetes..." Und so haben wir uns gestern gefragt, ob uns wohl dieses Mal auch wieder etwas Unerwartetes passieren würde, denn ist man einen ganzen Tag lang draußen, so ist die Wahrscheinlichkeit ja extra groß.


Alte Steinbrücke im Biberland



Ja, bis zum Sonnenuntergang mussten wir warten, nein, Quatsch, gewartet haben wir ja überhaupt nicht, sondern einfach nur die Landschaft und das Unterwegssein genossen, aber dann haben wir an einer bekannten Biberstelle nochmal eine längere Rast gemacht, und was nicht aufgetaucht ist, waren natürlich die Biber. Die kommen nämlich nur ganz unerwartet. Aber drei Schwäne waren plötzlich da, so strahlend weiß und so voller Grazie, dass einem ganz komisch zumute wird, wenn man selbst als "kultiviertes" Wesen in seinen müffelnden Modderklamotten und kein bisschen anmutig lang ausgestreckt und ächzend auf einem schlüpferigen Holzsteg liegt. Na ja, das Licht war jedenfalls magisch und ich habe sicher an die hundert Schwanenbilder geknipst.



Biberbaum im Biberland



En av våra power-cachare i Göteborg skriver webblog om sina äventyr och under rubriken står det "Det händer alltid något oväntat..." Och detta är sant faktiskt, det har vi själva upplevt många gånger. Fast man får ju inte vänta på att det händer något oväntat, för då är det ju inte oväntat längre. Så är man ute och går hela dagen i Bäverlandet får man förstås inte vänta på att få se en bäver, för då visar de sig inte. Bävrar har jag hittills bara sett när jag inte räknade med dem alls. Så istället för att få se en bäver fick vi träffa ett gäng jättevackra svanar medan vi rastade i Bäverlandet. De var så vita och graciösa att jag själv som lerigt och klumpigt fototroll undrade vem som egentligen är den kultiverade arten.



Und im Auge von Herrn Schwan spiegelt sich der 
Sonnenuntergang... (Mehr Bilder von Lerums Schwanensee)



Keine Kommentare: