Montag, 16. September 2013

Danmark över dagen


Nun wohne ich schon seit vier Jahren hier und es gibt immer noch Dinge, die ich zum allerersten Mal mache. Einen Tagesausflug nach Dänemark zum Beispiel. Da fährt man morgens um neune mit der Fähre los, dann ist man gut drei Stunden auf dem Wasser, kommt also mittags dort an. Abends nach acht geht das Schifflein dann wieder zurück und man ist noch am gleichen Tag wieder in Schweden, kurz vor Mitternacht also. Ja, ein Tagesausflug, wie gesagt. Und was das Beste ist: Man kann ganz problemlos das Radel mitnehmen und es kostet auch überhaupt nicht viel! Dass ich da nicht schon eher mal drauf gekommen bin... Dabei haben wir schon so oft einen Tagesausflug nach Stockholm gemacht. Da ist man auch gut drei Stunden unterwegs, aber es kostet viel mehr, wenn man nicht ganz früh bucht, und das Fahrrad kann man auch nicht mitnehmen.

Und dann fährt man also die knapp 100 Kilometer übers Meer - und ist plötzlich irgendwie in einer völlig anderen Welt. Statt der roten Holzhäuser gibt es dort rote Ziegelhäuser und statt der Klippen am Meer gibt es lauter schöne, endlos lange Sandstrände. Richtig platt ist das Land direkt auf der anderen Seite allerdings eher nicht. Die Eiszeit hat dort ordentlich was abgeladen und so gibt es tatsächlich Berge, die fast 100 m hoch sind. (Dänemarks höchster Punkt liegt 170 m über dem Meeresspiegel.) Damit hatte ich nicht so unbedingt gerechnet, und so wurde aus meiner Radtour am Samstag eine ganz schöne Berg- und Talfahrt. Bilder habe ich natürlich wie gewöhnlich auch geknipst - hier bitteschön!





Jag vet inte varför jag inte gjort detta tidigare: Att åka till Danmark över dagen för att cykla omkring där. Men nu fick jag faktiskt en rejäl knuff, och det var caching-familjen som knuffade. Eventets titel lät inte direkt pacifistiskt, tyckte jag, men det blev ändå en fridfull resa. Tio stycken var vi som åkte över, varav de flesta ute efter så många geocaches som möjligt på en dag. (Det team som var bäst lyckades med 72 faktiskt!) I det avseendet var jag mycket mer blygsam, så jag tog bara sex, men de var ju lite mer speciella istället. Så kom jag i alla fall i kontakt med landskapet ganska så intensivt och jag överraskades av att det blev så många höjdmeter i detta annars ganska platta land. Men som medlem i den ideella föreningen "Inlandsisens vänner" har jag aldrig något emot att klara av ett antal höjdmeter, bara jag kan få uppleva alla dessa vackra spår efter isen.


Göteborg gefällt mir immer besser. Auch die Lage ist perfekt. Mit dem Zug ist man in gut 3 Stunden in Stockholm, mit dem Bus dauert es ungefähr genauso lange bis nach Oslo. Und mit der Fähre ist man in der gleichen Zeit in Dänemark. Cool, oder?



Keine Kommentare: