Sonntag, 4. August 2013

Människan som älskar


"... Om planeter kunde älska skulle de bryta sin bana och kaos inträda. Världens bestånd garanteras av att kärleken är omöjlig. Också människan som älskar anar att kärleken är dödens syster. Men det hindrar henne aldrig från att fången i sin bana bryta sig in i grannens cell, jublande: Jag är fri!"

Stig Dagerman
Dikter, noveller, prosafragment






Heute habe ich seit Jahrmillionen mal wieder Federball gespielt. Bei NETTO gab es jetzt ganz brauchbare Badminton-Sets, und da morgen meine Tochter und der Lütte für zwei Wochen in die Sommerfrische kommen, habe ich dann zugeschlagen. Ach, was haben wir früher viel Federball gespielt... Auf dem Sandweg vor unserer Datsche, stundenlang!

Apropos sandige Wege... Und dann habe ich heute noch etwas gesehen, das mich an meine Kindheit erinnert hat: Katzenpfötchen! (Botanisch heißen sie anders, wir haben aber immer Katzenpfötchen gesagt...) Die blühen gerade hier in Göteborg im Botanischen Garten, in der Abteilung Öland und Gotland, wenn ich mich recht erinnere. In unserer Brandenburger Streusandbüchse wuchsen die immer recht reichlich. Früher haben wir uns im Sommer davon ein duftendes Sträußchen gepflückt und es dann trocknen lassen. So hatte man im Winter stets ein bisschen Hochsommer in der Vase.







Kommentare:

Per Blomkvist hat gesagt…

Gelesen und verstanden..?

Keri hat gesagt…

Hm, jeder liest es wohl auf seine Weise... Mit eigenen Assoziationen. Mit eigenen Bildern.