Donnerstag, 20. Juni 2013

Interiör med uggla


Tranströmerpriset delas ut vartannat år sedan 1998 och ifjol var det för första gången en lyriker från Tyskland som priset tilldelades: Durs Grünbein. Igår var jag på biblioteket för att plocka lite sommarböcker. Det gjorde jag med extra stört nöje, efter många månader med framför allt faktaböcker och en hel del pluggande. 

I hyllan med nyinköpta böcker, som jag alltid kollar först, upptäckte jag en smal bok med dikter av honom, både på tyska och på svenska.

Här kommer ett litet smakprov:


Exaltationer i sömnen

Vad djupt man kan sjunka, knappt är ljuset
Släckt och från axlarna faller tyngden.

Så föll rustningen från den utmattade riddaren,
Som länge deltog på fresken Dödsdansen.

Hoc corpus meum. I skydd av natten
Är han snärjd i sig själv, i drömmen fri, fjättrad.

Av alla livssituationer är sömnen den extremaste,
Som omsluter och övermannar en, och går över.

Extrem: i sömnen slåss man som Don Quijote
Med sina drömmar tills kroppen stillnar.

I sömnen, hur många positioner intar man?
Fostret, den korsfäste, Laokoon, guden Shiva.

Stelt liggande på rygg slår det mig -
"En tapir var jag, en gång på Orinocos stränder."



Översättning Anna Bengtsson






Es ist ein Gefühl wie Sommerferien, auch wenn ich noch gar keinen Urlaub habe. Aber der Schulranzen ist zumindest schon mal in die Ecke geflogen und ich habe mir in der Bibliothek zur Abwechslung mal überhaupt gar keine Fachbücher ausgeliehen, sondern nur schöne Literatur. Ach, das tut so gut nach dem vielen Fachenglisch und Fachschwedisch! Und zwei lange Monate werde ich das jetzt auch genießen, bis ich wieder Lust habe auf neues Fachenglisch und Fachschwedisch...

Aus dem Regal mit den Neuanschaffungen habe ich mir ein zweisprachiges Gedichtbüchlein gepflückt: deutsch und schwedisch. Der Autor war mir bisher völlig unbekannt. Seine Lyrik gefällt mir ganz gut, sie ist nicht allzu karg und übersymbolisch. Außerdem sind wir im gleichen Alter und haben wohl auch die gleiche Sozialisation erfahren. Voriges Jahr hat er als erster Deutscher den Tomas-Tranströmer-Preis bekommen, der seit 1998 alle zwei Jahre vergeben wird. Hier eine kleine Kostprobe seines Schaffens.


Exaltationen im Schlaf

Wie tief man sinken kann, kaum ist das Licht
Gelöscht und von den Schultern fällt die Schwere.

So fiel die Rüstung ab von dem erschöpften Ritter,
Der lange mithielt auf dem Fresko Totentanz.

Hoc corpus meum. Unterm Schutz der Nacht
Ist er verstrickt in sich, in Träumen frei, gefesselt.

Von allen Lebenslagen die extremste ist der Schlaf,
Der einen einhüllt, überwältigt und vorübergeht.

Extrem: im Schlaf kämpft man wie Don Quichote
Mit seinen Träumen bis der Körper Ruhe gibt.

Im Schlaf, wieviele Positionen nimmt man ein?
Den Fötus, den Gekreuzigten, Laokoon, Gott Shiva.

Steif auf dem Rücken liegend, überfällt es mich -
"Ein Tapir war ich, an den Ufern einst des Orinoco."






Keine Kommentare: