Dienstag, 18. Juni 2013

Des Merkens würdig


Die Tage haben Siebenmeilenstiefel an und nun stiefeln sie schon Mittsommer entgegen. Dabei müssten sie doch eigentlich wissen, dass sie danach wieder kürzer werden... Aber nein, daran denken wir jetzt noch nicht! Es ist Sommer und wir haben viele schöne Dinge vor. Auch haben wir jetzt wieder den Kopf frei, denn das Schuljahr und das Studienjahr sind schon zu Ende. Ja, all das endet hier im Norden immer spätestens Mitte Juni, damit alle in aller Ruhe Mittsommer feiern können. Im Planschbecken in unserer Straße ist auch endlich wieder Wasser drin, aber darauf bin ich ja zum Glück nicht angewiesen.

Die Merkwürdigkeiten der letzten Zeit will ich hier aber doch noch einkleben, bevor ich wieder an die frische Luft rausgehe. Denn zu dieser Jahreszeit muss man sich mit Licht volltanken, das im Laufes des Jahres dann wieder echte Mangelware wird...


* * *


Beim Stockholm Early Music Festival habe ich einen sehr charismatischen Ungarn kennengelernt, der uns dann auch noch genau erklärt hat, wie eine Drehleier funktioniert. Inzwischen ist der junge Mann allerdings etwas grauhaariger:





Dann habe ich entdeckt, dass es außer in unserem schönen Brandenburg auch noch im schönen Halland echtes Mondschneewasser gibt:





Und natürlich sollte man immer die Packungsbeilage lesen, bevor man sich auf etwas einlässt, wo "Schwanensee" draufsteht. Denn merkwürdigerweise ist nicht überall, wo "Schwanensee" draufsteht, auch immer "Schwanensee" drin...




Dann kam ein junger Mann aus Brasilien, der so überhaupt gar nicht wie ein Mann aus Brasilien aussah, und er hat sich mit uns hinters Mikroskop und andere merkwürdige Apparate geklemmt, damit wir in Wirklichkeit und in echt erfahren konnten, wie die kleinen Pflänzlein das mit der Fotosynthese und verschiedenen anderen Merkwürdigkeiten so hinbekommen. Sehr beeindruckend!





Ja, und schließlich habe ich mir nach drei Tagen im Uni-Labor und einem halben Tag im Prüfungssaal dann drei Tage Kinnekulle gegönnt, mit Kalksteinträumen, vielen Orchideen und jeder Menge wunderbarer Merkwürdigkeiten.

Hm, ja... Wie heißt eigentlich das Gegenteil von "Strafe muss sein"???



Kalkstensdrömmar












Det gamla stenbrottet



Hunden Pluto aka Cypripedium calceolus



"... Få belägenheter i vårt land torde vara af samma märkvärdighet i naturhistoriskt hänseende, som Kinnekulle. För geologen framlägger den ämnen till djupa reflexioner öfver de på hvarandra hopade stenlagrens tillkomst och sammansättning. Botanisten tjuses der af månget barn utur ett sydligare klimats flora. Hvar och en med öppen blick för naturens skönheter, beundrar prakten och rikedomen, mångfalden och omväxlingen, saftigheten och grönskan af dess naturalster. Vill man se en tafla, skönare än Sverge kanske på något annat ställe framlägger den, må man då från en af dess öfversta afsatser se solen sänka sig i Wenern, utsträckt i all sin storartade prakt vid dess fot, eller kasta en blick öfver den delen af Westergötland, som på dess andra sidor utbreder hela sin fruktbara fägring mot det blånande fjerran..." (Textarkivet)






Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kinnekulle - klingt ähnlich putzig wie "Hollerbusch".

Naja, unsereins gehörte ja mal zu Südschweden und Mecklenburg liegt ganz dicht an unserer Grenze!

Die Mondschneewasserbilder - wunderschön!

Gruß Welle

Keri hat gesagt…

Ja, es klingt wirklich putzig, denn es wird "Chinnekulle" ausgesprochen...

Na, denn feiert mal schön Mittsommer dort auf der andern Seite! :-D

Ganz liebe Grüße
Keri