Samstag, 16. März 2013

Artesischer Brunnen


Heute habe ich mich mal wieder von einem Earthcache verführen lassen. Dieses Mal ging es um ein hydrologisches Phänomen. Um Wasser nämlich, dass einfach so aus der Erde springt, ja, wie ein Springbrunnen. Und das ist freilich verführerisch. Schließlich mag ich Wasser, vor allem bewegtes. Außerdem hat die Sonne ganz formidabel geschienen und das hat sich richtig gut angefühlt, trotz des kalten Windes.





Om inte geocaching hade funnits hade jag aldrig klivit av bussen vid Dockeredsvägen och klättrat över taggtrådsstängslen just på det stället och gått ner i den branta, leriga ravinen. Fast nu är leran ju fortfarande frusen, och det är faktiskt ganska sällan man kan vandra i Lärjeåns raviner, utan att bli smutsig ända upp till öronen. Nere i ravinen finns nämligen en artesisk brunn, där vattnet kommer ut ur jorden av sin egen kraft, utan att det pumpas. Spännande! Jag undrar bara hur det hade sett ut, om inte det långa röret hade funnits. Skulle vattnet komma upp så långt utan rör? Nej, eller? Och hur långt går röret egentligen ner i jorden?






Wir haben Ostwind. Gut zu sehen.







* * *


Da fällt mir doch noch Kerstin Ekmans interessante 
Tetralogie über Frauenschicksale ein. Das zweite Buch 
aus dieser Reihe trägt den Titel "Springquelle".


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hej Kerstin,
falls du mal wieder Lust auf Stadt haben solltest - habe heute einen richtig netten Buchladen mit Café entdeckt - liegt direkt an Kapellplatsen / Landala Torg. Die Eigentümerin heißt Ines und kommt aus Berlin ... sie verkauft aber vorwiegend schwedische Bücher. :-)
/Stefanie

Keri hat gesagt…

Ja, gern! Ich bin ja heute mit deinem blauen Kullavik-Express gefahren, allerdings in die ganz andere Richtung, und da habe ich an dich gedacht. Kannst ja mailen, wann du mal Zeit hast... Jag är föräldrarledig nästa vecka. Eller säger man gräsänka? ;-)

Liebe Grüße
Kerstin