Samstag, 19. November 2011

Los caminos


Erste Herausforderung: An einem Samstag schon vor sechse aufstehen, denn der erste Bus in die Berge geht schon um sieben - neee, das war überhaupt kein Problem. Zweite Herausforderung: Dem Busfahrer irgendwie verklickern, dass er mich an einer gewissen Stelle in der Einöde rausschmeißen soll. Auch kein Problem. Er versteht sofort, wo ich hinwill. Dritte Herausforderung: Im Morgengrauen mehr als eine halbe Stunde Busfahren aushalten, ohne nach einer Kotztüte zu greifen. Naaa jaaa... Das war nicht ganz so einfach. Der Fahrer machte ein paar individuelle Zwischenhalte, um hier und da zu schwatzen oder für jemanden in einem Bergdorf etwas mitzunehmen. Um den Fahrplan trotzdem einzuhalten, sauste er ansonsten wie ein Besessener durch die Berge, wo eine Kurve die andere ablöst.

In der Einöde angekommen, kann ich erstmal nicht richtig geradeaus gehen. Ist aber auch eigentlich nicht erforderlich, denn der Weg zu meinem ersten Ziel geht im Zickzack steil den Berg hoch. Außerdem sind hier die Bergwände bunt und ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Inzwischen ist auch die Sonne im Tal angekommen und taucht alles in ein schönes Morgenlicht. Dann folgen ein paar Stunden Abstieg bis zu meinem nächsten Ziel, quer durch die Landschaft, die hier wie überall sehr trocken ist. Nun ist es richtig warm und ich begegne auch anderen Wanderern. Die meisten sind aus Skandinavien, Norweger oder Schweden. Ein Norweger, dem ich von meiner Morgenwanderung berichtet, sagt: Flott! Da muss ich lachen. Norwegisch ist lustig.

Bevor die Sonne allzu gnadenlos brennt, sitze ich dann schon wieder an einer Bushaltestelle, um kurz nach eins bei Herrn Möwe anzukommen, der sich freut, dass ich heile bin - und für uns das Mittagessen kochen kann. Schließlich musste er schon alleine frühstücken... Na ja, ausnahmsweise.





Idag gick jag upp före sex för att hinna med första bussen som går upp i bergen. Det var inte svårt, tyckte jag. Inte heller svårt var att förklara för bussföraren att jag ville stiga av på ett visst ödsligt ställe, där det egentligen inte finns någon busshållplats. Han fattade direkt. Mycket svårare var att stå ut med hans körstil. Han hade jätteroligt med att snacka här och var, ta med grejer till bergsbyborna - och för att köra in tiden gasade han bara på. På många skyltar i bergen står det 40. Han körde nog minst 60 eller kanske ännu snabbare. Jag kunde i alla fall inte gå rakt fram när jag stigit av bussen. Fast det behövdes egentligen inte heller. Stigen uppför gick ju bara sicksack, många varv. Nu hade även solen kommit upp och den sken vackert på de färggranna bergväggarna. Sådant har jag aldrig sett tidigare!

Sedan gick det nerför ett par timmar för att komma till nästa station som jag hade utsett. Nu hade det hunnit bli varmt och jag mötte en eller annan vandrare efter vägen. Männen hade ingenting på överkroppen, kvinnorna bara lite grann. De flesta var från Norge eller Sverige. En norrman sa "Flott!", när jag berättade om min långa morgonvandring. Norska är roligt. Efter ytterligare en sicksackstig, först uppåt och sedan neråt igen, anlände jag i byn Mogán, där bussen samt min favoritförare redan väntade på mig. Det är han som har hästsvans, flätad till och med. Hela vandringen tog fem timmar och drygt två liter vatten. Herr Mås var i alla fall glad att jag kom hem oskadad - och hungrig var han också. Då förvandlades klättermusen till kokerskan direkt, och allt blev bara bra. Så enkelt är det.



Kommentare:

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ich hoffe doch sehr,
liebe Frau Mås,
es waren dort in der Einöde keine Nacktwanderer unterwegs, wie man sie schon einmal hier im urchigen, hügeligen Kanton Appenzell antreffen kann ... ;-)

Herzlich Hausfrau Hanna

PS. Um meinen Wortschatz etwas zu erweitern:
Was ist denn eine 'Kotztüte' auf Schwedisch?

Keri hat gesagt…

Nacktwanderer? Nee, solche sind mir noch nicht begegnet! Haben die nur Wanderschuhe und einen Rucksack an - oder ganz und gar nix?

Wegen der Kotztüte habe ich mich ein bisschen umgehört, weil mir das Wort auf Schwedisch noch gar nicht geläufig war: kräkpåse, spypåse eller åksjukepåse ;-)

Mit lieben Grüßen
Keri

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Herzlichen Dank!
Grad drei'påse'-Wörter,
liebe Frau Mås,
am besten gefällt mir ja die spypåse (denn bis jetzt kannte ich nur 'spygrön' - wie 'die Grosse' eine Nagellackfarbe bezeichnete... ;-)

Herzlich Hausfrau Hanna

PS. Sonnenhut tragen sie ebenfalls, die Nacktwanderer im Kanton Appenzell.
Was nicht ganz konsequent ist.
Wie ich finde...;-)