Sonntag, 27. November 2011

Julenen


Igår forslades jag till överraskningsskogen, som enligt mina önskemål äntligen skulle ge mig blöta fötter igen. Mina kängor var nämligen jättedammiga och hade inte mött en enda vattenpöl eller det minsta rännil på mer än två veckor. För att inte tala om vattenfall där det inte finns en enda droppe vatten i. Hu, vilken besvikelse! Ja, jag längtade verkligen efter bäckens sorl i skogen, efter de vackra fuktiga mossmattorna, efter berghällar där det jämt och ständigt droppar eller sipprar ner - något man verkligen kan lita på - och jag längtade efter stillheten i de vilda våtmarkerna.

Och sedan stod jag där i överraskningsskogen mitt i ett vattenfall, där vattnet kastar sig ner från en mer än femtio meters höjd i flera kaskader. På olika våningar finns det dels tjocka vattenridåer som brusar rejält och dels granna vattenspetsgardiner som är så fina att man inte vill vända blicken ifrån dem. Ån som på det sättet slänger sig ner i Lygnern heter Ramnån. Och en gång hörde jag faktiskt korpen som vaktar över den.

I överraskningsskogen skulle det också finnas skatter, gömda någonstans i skrevorna bland de stupbranta klippväggarna. Och härdad efter mina vandringar på kanarieön utmanade jag min höjdskräck ett flertal gånger, fast det blev ändå ingen fynd. Hade jag varit ute ensam då, hade jag nog blivit rätt så otillfredsställd och kanske till och med lite arg på mig själv, men är man två kan man ju dela på det hela och så blir det bara en världslig sak... :-)

Å andra sidan säger ett ordspråk "Glädjen som inte går att dela är ingen riktig glädje." På en pytteliten ö i Lygnern hade naturen installerat en mycket speciell liten julgran, som visade sig vara ingen riktigt julgran utan en julen. Och när solen kastade en stråle precis på det stället så kändes det inte alls som en världslig sak utan som något lite överjordiskt. Och så tänkte jag: Aha. Nu blir det Advent igen.




Allen meinen lieben Lesern wünsche ich eine richtig schöne Adventszeit, ohne allzu viel Getöse und Gedrängel in übervollen Einkaufszentren und auf kommerziellen Weihnachtsmärkten!



Der Weihnachtswacholder

Es gibt Überraschungseier und es gibt Überraschungswälder. Und so gibt es Leute, die sich nach zwei wandernden Wochen auf einer sehr trockenen Insel plötzlich danach sehen, durch einen tropfenden Wald zu gehen, wo es gurgelnde Bäche gibt und große Felsen, wo immer ein bisschen Wasser zuverlässig herunterrinnt oder stille Moore, wo man endlich auch mal wieder nasse Füße bekommen kann, weil doch die Wanderschuhe so verstaubt sind - und das waren sie sonst nie. Kein Problem, sagte der Waldengel, das mit den nassen Füßen können wir organisieren. Aber das Ziel der Reise durfte ich nicht erfahren, denn das war heimlich.

Im Überraschungswald angekommen, stand ich dann plötzlich inmitten eines rauschenden Wasserfalls, wo das Wasser sich über mehrere Kaskaden in den schönen Lygnern stürzt. Es gibt dort dicke Wasservorhänge, die gut zu hören sind, und es gibt dünne Wassergardingen wie Klöppelspitze, die so filigran heruntertropfen, dass man den Blick nicht davon losbekommt. Das Flüsschen, das sich auf diese betörende Weise in den See ergießt, ist nach den Raben benannt, und einmal hörte ich ihn krächzen, den schwarzen Gesellen, der dort über sein munteres Flüsschen wacht.

Im Überraschungswald sollte es auch Schätze geben, wohl versteckt in den Felsspalten der steilen Hänge über dem See. Nach zwei Wochen auf schwindelerregenden Bergpfaden hatte ich meine Höhenangst nun ganz gut im Griff und kletterte hinauf und hinunter und hinunter und hinauf - allerdings ohne fassbares Resultat. Nun, das hätte mich schon etwas sauer gemacht, wäre ich ganz alleine dort herumgeklettert, aber geteiltes Leid ist ja nur halbes Leid - und so machten wir uns nicht soviel daraus. Schließlich waren wir ja zusammen draußen im Wald - und ich hatte endlich nasse Füße.

Auf einer klitzekleinen Insel im See hatte Mutter Natur der Jahreszeit entsprechend einen Tannenbaum installiert, der sich bei näherem Betrachten als ein Weihnachtswacholder offenbarte. Dieses kleine Bäumchen stand dort so tapfer auf seiner Insel, ganz unbeeindruckt von allen Winden und offensichtlich mit nur einer Handvoll Muttererde dort in einer Felsspalte, und als die Sonne plötzlich einen Spot genau auf diese Stelle warf, da kam es mir fast wie etwas überirdisches vor. Und so stand ich eine Weile da, fixierte das Bild auf meinem internen Speicher und dann auch auf dem digitalen Apparate, was allerdings längst nicht das gleiche ist. Dann dachte ich ganz einfach: Jetzt ist also wieder mal Advent.







* * *


  
Vid Ramhultafallet finns det grönsten i bergen som alltid ger en speciell vegetation. Så det löner sig alltså att återkomma på våren och sommaren för att se på rara växter! :-)


Keine Kommentare: