Mittwoch, 19. Oktober 2011

Schuld und Sühne


Als ich noch blutjung war und Studentin in Jena, da wurden wir neben den vielen, allzu theoretischen Vorlesungen im Elfenbeinturm - auch genannt Penis Jenensis - immer mal wieder ins kalte Wasser geworfen. Das kalte Wasser war die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit bestand aus Trainingseinheiten, die wir selbst durchführen, oder besser gesagt leiten sollten. Das Training fand mitnichten in einem Fitness-Studio statt (Gab's damals schon sowas? Nee, oder?), sondern direkt in der Industrie und die zu Trainierenden dort waren mittlere Chefs. "Sozialpsychologisches Verhaltenstraining" nannte man das damals, heute sagt man einfach "Managertraining".

An eine dieser Kaltwasserbehandlungen kann ich mich noch besonders gut erinnern. Es war meine erste. Wir waren zwei Studenten und den männlichen von uns beiden habe ich später geheiratet. Aber nein, das ist eine ganz andere Geschichte... Auf jeden Fall sollten wir den anwesenden mittleren Chefs trainierend-rollenspielerisch beibringen, wie man einen Mitarbeiter kritisiert. Die vorgebrachte Kritik sollte also nicht vernichten, sondern wohlwollend rügen und zum Besseren ermuntern. Wir hatten uns lange vorbereitet und waren schrecklich aufgeregt, aber da unser graumelierter Betreuer auch dabei war, hatten die mittleren Chefs wenigstens ein bisschen Respekt vor uns - und wahrscheinlich haben sie sich insgesamt ganz köstlich amüsiert.

Neues Thema, ganz andere Zeit, ganz anderer Ort:

Vor ungefähr einem Jahr fiel mir ein Buch in die Hände - und es war Liebe auf den ersten Blick. "Min plats i ljuset" - "Mein Platz im Licht" von Terje Hellsø enthält nicht nur merkwürdige und beeindruckende Naturfotografien, sondern auch zum Nachdenken anregende Texte über unsere Art zu leben und unseren Umgang mit der Natur. Neee, ganz und gar nicht solche Zeigefingertexte, sondern schnörkellose und ehrliche Gedanken, die man sich macht, wenn man viel Zeit draußen verbringt - auf der Jagd nach dem Licht und den Begegnungen...

Das Buch lag mir so am Herzen, dass ich aus freien Stücken angefangen hatte, es ins Deutsche zu übersetzen, weil ich ganz einfach der Meinung war, dass es sicher auch von deutschen Foto- und Naturfans mit Begeisterung aufgenommen werden würde. Für mich wurde Terje Hellsø jedenfalls zu einer Art Vor- und Leitbild, was die Naturfotografie angeht. Wir hatten einen kurzen Mailwechsel miteinander, die Übersetzung betreffend, wobei er das Projekt vollständig in meine Hände legte, weil er keine Ahnung hatte, ob er mir dafür jemals ein Honorar zahlen könne. Mir ging es jedoch keineswegs um eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern für mich war es irgendwie ein "Auftrag", sowas wie "höhere Gewalt" oder so... Ja, ich fühlte mich einfach dazu berufen.

Nun habe ich vor einer Weile erfahren, dass Terje einen Teil seiner Bilder gefälscht hat. Er hat also ganz einfach Tiere hineinmontiert, die er in Wirklichkeit niemals so deutlich vor der Linse hatte. Das hat einen großen Wirbel in den Kreisen der Naturfotografen ausgelöst. Viele reagierten mit deutlicher Bestürzung und Enttäuschung. Terje Hellsø war ja so etwas wie ein Flaggschiff in dieser Branche und das ist natürlich auch für die Massenmedien ein gefundenes Fressen. Freilich bin ich selbst enttäuscht und das Buchprojekt kann ich jetzt in die Tonne treten. Kein Verlag in Deutschland gibt ein Buch mit Bildern heraus, bei denen man sich nicht 100 % sicher sein kann, ob sie auch wirklich echt sind.

Neben der persönlichen Enttäuschung ist es jedoch noch etwas anderes, das mich betroffen macht: Wie schnell es geht, dass eine Ikone ins absolut Bodenlose fällt und was für eine Schlammschlacht plötzlich losbrechen kann, wenn so etwas ans Licht kommt. Dem noch vor kurzem so rückhaltlos gefeierten Naturtalent werden Preise aberkannt, aus einem Buch werden kurz vor dem Druck noch alle seine Bilder herausgenommen, die Fotoverbände würden ihn am liebsten sofort rausschmeißen, müssen damit aber noch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung warten. Wird man im Sport beim Doping erwischt, dann kriegt man eine Sperre - nach der man dann aber wieder starten kann. Ich glaube nicht, dass Terje Hellesø so glimpflich davonkommt. Er hat nun ein für alle Mal das Stigma eines Fälschers und das kriegt er wohl nur sehr schwer wieder los...



 

Mina bästa vänner och jag - i mitten av 80-talet.



Brott och straff

Det var för längelängesen som jag läste till psykolog i Jena. På den tiden hade jag alla mina utopier kvar och jag trodde man skulle kunna förbättra världen genom att förbättra människorna och deras umgänge med varandra. I våra studier ingick då en massa föreläsningar på 17:de våningen av ett torn som vi ömt kallade för Penis Jenensis. Men utöver detta pluggande fick vi även agera själva utanför elfenbenstornet. Detta skedde i olika industriföretag runtomkring där vi skulle genomföra små träningsenheter med vissa gruppchefer för att förbättra deras sociala kompetenser. 

Ett tillfälle minns jag särskilt, eftersom det var mitt första därute i den kalla verkligheten. Vi var två studenter och den manliga av oss båda gifte jag mig med senare. Fast det är en helt annan historia... Nå ja, vi skulle i alla fall lära ut för cheferna hur man lämpligast kritiserar en medarbetare, välmenande alltså och genom att uppmuntra till bättring. Först höll vi ett litet föredrag och sedan ingick det små levande rollspel för cheferna. Naturligtvis var vi mycket nervösa och cheferna roade sig säkert lika mycket... 


Nu byter vi plats och tid: 


Det var för ungefär ett år sedan jag stötte på en bok med riktigt fina naturbilder. Boken heter "Min plats i ljuset" och fotografen heter Terje Hellesø. Bilderna i boken tilltalade mig mycket, eftersom en del var ganska udda. Men även texterna gillade jag - och rätt så spontant bestämde jag mig för att översätta texterna till tyska och sedan försöka hitta ett förlag i Tyskland som kanske hade intresse att ge ut boken. Terje kunde inte lova mig några pengar, men en trave med signerade böcker skulle jag nog kunna få... 


Nu i augusti har det upptäckts att Terje hade fuskat med en del bilder, han hade helt enkelt klistrat in djur i sina foton, som han egentligen inte hade lyckats med att komma så nära i verkligheten. Då blev det förstås jättemycket skall och fördömelse i medierna - och visst, jag själv blev ju besviken jag också. Nu skulle jag nog inte någonsin lyckas med att hitta ett förlag i Tyskland som skulle ge ut boken. Men mest av allt tyckte jag ändå hur frånstötande det var att se på mediernas och före detta vänners reaktioner. Varje muskelpackad dumstrut av en idrottare, som har åkt fast för doping, får återkomma efter en viss tid av dispens. Men det tror jag funkar nog inte på det viset för Terje. Han är rökt, som man kärleksfullt brukar säga idag. Och så kom jag att tänka på mina första steg i den kalla verkligheten då jag försökte lära ut hur man skulle kritisera en annan människa, välmenande och genom att uppmuntra till bättring. Men det var ju helt andra tider det...


Voriges Jahr im November waren wir für ein paar Tage in einem 
piekfeinen Hotel in Weimar. Neben Sekt gab es dort zum Frühstück 
auch jeden Morgen kluge Goethe/Schillersprüche auf dem Tisch.
Mit Goldkante. Die habe ich natürlich alle aufgehoben!


Keine Kommentare: