Dienstag, 19. April 2011

Per Anhalter durch die Galaxis - Teil 3


Es ist Sonntag, Sonnenschein und wir wandern noch einmal über die Kuppen des Hochlandes. Eine Kreuzotter und ein paar Raubvögel zeigen sich und erzählen uns etwas. Noch kann ich nicht richtig verstehen, was genau es bedeutet. Aber das ist auch nicht wirklich wichtig. Schon die bloße Ahnung von Nun passiert etwas! kann herrlich aufregend sein. Lassen wir also einfach den guten alten Goethe hier einmal zu Worte kommen - und lehnen wir uns leise lächelnd zurück...

Szene Vor dem Tor - Faust zu Wagner:

Du bist dir nur des einen Triebs bewußt,
O lerne nie den andern kennen!
Zwey Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt, mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust,
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
O giebt es Geister in der Luft,
Die zwischen Erd’ und Himmel herrschend weben,
So steiget nieder aus dem goldnen Duft
Und führt mich weg, zu neuem buntem Leben!
Ja, wäre nur ein Zaubermantel mein!
Und trüg’ er mich in fremde Länder,
Mir sollt’ er, um die köstlichsten Gewänder,
Nicht feil um einen Königsmantel seyn.




Det är söndagmorgon och ytterligare en trollvandring hålls på Höglandet. Huggormen och rovfåglarna visar sig för att berätta om något. Det är något som jag ännu inte kan tolka riktigt. Men det är ju inte nödvändigt att förstå allting med huvudet. Blotta aningen om Nu händer det saker! kan vara ytterst givande. Låter vi därför Goethe snacka lite. Så här säger Faust till Wagner när de står utanför stadsporten och filosoferar:

Du känner blott den ena driftens röst;
må då du aldrig tjusas av den andra!
Ack, tvenne själar bo i detta bröst
och vilja skilda banor vandra!
Den ena slår i sinnligt kärleksrus
med krampens styrka armarne kring världen;
den andra sträcker våldsamt färden
till höga anors sfär ur jordens grus.
O, givas andar i det blå,
som öva välde mellan jord och himmel,
ned ur det gyllne soldoft sväven då
och fören mig i brokigt levnadsvimmel!
En magisk mantel min, som på mitt bud
mig bure hän till fjärran länder -
den vore icke fal ur mina händer
för dräkters prakt, ej för en konungs skrud.










Keine Kommentare: