Montag, 18. April 2011

Per Anhalter durch die Galaxis - Teil 2


Näcken är ett övernaturligt vattenväsen som i gestalt av en naken man
sitter i vattnet och spelar fiol. Enligt gammal folktro, med många lokala variationer, lockar näcken genom sitt spelande människor att gå ner i vatten och drunkna. Näcken finns framför allt i åar, forsar och sjöar. Han har olika namn beroende på var i Sverige han är, men berättelser om honom finns över hela landet i en mängd lokala variationer... [Wikipedia]


Eftersom det var en berättelse av gamle Slas som gjorde att jag i slutänden hamnade i Sverige har jag fortfarande ett alldeles speciellt förhållande till näcken. Jag hedrar honom genom att vistas vid älven eller någon skogstjärn nästan dagligen, fast jag samtidigt har mycket respekt för vattnets krafter och dess kyla så här i Norden. (Att åka skidor på en frusen sjö brukar jag aldrig göra utan ett visst obehag...) Nu i lördags hade vårt studentgäng "Vattendag i Orrefors" - och jag tror att näcken ännu inte hade gått ur ide. Annars hade han säkert gjort något åt det att vi rörde om så mycket i hans rike med håvar och stövlar och allt... En annan förklaring för hans överseende var kanske att han var upptagen med att trolla fram någoting annat någon helt annanstans. Samtidigt som vi ägnade oss åt småkryp och ph-stickor så beslutade en förening i Göteborg, som också har med vatten att göra, att jag nu får mitt första icke-ideella uppdrag här i Sverige. Det tog alltså 20 månader efter att jag flyttade hit. Men kanske det hade tagit ännu längre tid om inte näcken hade funnits...



Näcken, Ernst Josephson, 1882


Der Nöck, auch Nix, Neck, Nickert oder Flussmann bezeichnet, bewacht die Furten an Flüssen und lebt in Seen, Teichen, Tümpeln, Quellen, Brunnen oder Wassertropfen. Ihm wird nachgesagt, dass er junge Mädchen mit Harfenklängen verführt und in ihr Unterwasserreich lockt. Ältere Sagen schildern den Nöck nicht als grausam oder böse, sondern lediglich als launisch und wechselhaft, wie das Element Wasser. [Wikipedia]

Weil der Neck nicht ganz unbeteiligt war an meiner Übersiedlung von Ostdeutschland nach Westschweden, habe ich immer noch ein ganz spezielles Verhältnis zu ihm. Ich statte ihm fast täglich einen Besuch ab, am Fluss oder einem Waldsee, habe aber gleichzeitig auch gebührenden Respekt vor dem Wasser und seinen nicht vorhandenen Balken. Jetzt am Samstag hatte unsere Studentenbande einen "Wassertag in Orrefors" - und ich glaube, der Neck war noch nicht ganz ausgeschlafen nach der Winterpause. Sonst hätte er wohl irgendwas angestellt mit uns. Schließlich haben wir einen ganzen Tag lang in seinem Reich herumgerührt mit unseren Keschern und Gummistiefeln und Unterwasserguckapparaten. Oder seine Milde hatte damit zu tun, dass er abgelenkt war mit etwas anderem. Am Samstagnachmittag bekam ich nämlich endlich, endlich meinen allerersten nicht ehrenamtlichen Auftrag hier in Schweden, von einem Verein, der auch etwas mit dem Wasser zu tun hat. Dieses nun also nach fast zwei Jahren der Arbeitssuche und Akquise hier im Norden. Und vielleicht hätte es noch länger gedauert, wenn der Neck nicht ein bisschen nachgeholfen hätte. ;-)



In der Frühe war es noch recht kühl...


Dieser verzauberte Prinz war auch noch nicht
so richtig
aufgetaut und ließ sich ganz leicht fangen.


Doch, ich hab schon immer gern mit Gummistiefeln
im flachen Wasser herumgeplanscht... ;-)


Aus dieser Pflanze hat man früher Lampendochte hergestellt.


Nach der Mittagspause kam ein bisschen die Sonne raus.


Per am Rande der Galaxis.


Guck mal, wer da guckt.


Geraubt aus der Kinderstube der Libellen.


Noch ein paar Bilder gibt es hier.


Und noch mehr Bilder gibt es hier.

Keine Kommentare: