Sonntag, 17. April 2011

Per Anhalter durch die Galaxis - Teil 1


Ach, wieder einmal: Was für ein Wochenende! Das Schicksal meint es wirklich richtig gut mit mir. Es ist Frühling, ich war auf Reisen, wir waren unheimlich viel draußen in der Natur - und ich war zu Gast bei wunderbaren Menschen. Am Freitag hat mich ein Züglein nach Nässjö transportiert, vorbei am Großen Vättern, den ich bei dieser Gelegenheit zum allerersten Male sah. Wirklich beeindruckend! Was für ein See.

Von Nässjö fuhr ich mit Per als Anhalter durch die Galaxis, in einem Benz Baujahr 1975. Das war lustig. Kaum am Rande der Galaxis angekommen, schnürten wir sogleich die Gummistiefel und machten uns auf zu einer fünfstündigen Wanderung durch alles, was das Südschwedische Hochland so zu bieten hat: Sumpfland, dunkle Fichtenwälder, lichte Laubwälder, uralte Kulturlandschaft. Mein Guide hatte sich bestens vorbereitet und führte mich professionell durch all das Sehenswerte und die kleinen Abenteuer am Rande, gewürzt mit einem Redefluss, ungefähr Marke Sportreporter gemixt mit Bildungsfernsehen. ;-)

Den zweithöchsten Berg in ganz Südschweden haben wir auch bestiegen, den Huluberg. Na, jedenfalls, so viel Elchmist habe ich vorher noch nie während einer Wanderung in meiner nordischen Wahlheimat gesehen. Die Majestät der Wälder zeigte sich allerdings nicht persönlich, sondern schickte nur einen Dienstboten vor, Herrn Rehbock. Hier kommen ein paar Bilder von unserer kleinen Freitags-Odyssee.



Lilla Gödeberg - Här har det inte funnits el någonsin.


Jag sitter på tåget efter en av de skönaste helgerna på sistone. "Jag vill tacka livet", skulle den där finska damen antagligen sjunga. Jag gör inte det, jag skriver blogg istället.

Våren är i full fart, jag fick åka tåg, vi lyckades tillbringa en stor del av helgen ute i det fria - och jag fick vara gäst hos underbara människor. I Fredags hände det till och med två minnesvärda saker: För första gången i mitt liv såg jag Vätternhavet. Och dessutom fick jag en skräddarsydd, alldeles personligt guidad tur runt Huluberget, som är den näst högsta toppen i Södra Sverige.

Cumpane Per hade hämtat mig från Nässjö station i sin gamla Mercedes som bara är åtta år yngre än jag. Detta var redan en upplevelse! (Nästan som att åka Trabant i våra tider...) Sedan snörde vi gummistövlarna och gav oss ut i en fem timmars vandring som var kryddad med allt som det Sydsvenska Höglandet har att erbjuda: myrmarker, mörka granskogar, ljusa gärdar med rika lövdungar och en hel del gamla kulturminnen. Per hade förberett många olika upplevelser och han öste ut en massa kunskap över mig, ungefär typ sportreporter blandat med utbildningsradion. (Nix für ungut - och: Tack för det!!! :-) Här kommer några visuella impressioner.



Geheimnisvolle Zeichen. ;-)


Ach ja, die Sache mit den grünen Steinen...


Per ist ein erfahrener Fjällwanderer.
Für mich war es das erste Mal:
Wir waten durch einen Bach


Bäume gibt's


Das hier ist solide gebaut.


Lektion 37: Wozu man einen Herdhaken benutzt...


Hier entsteht vielleicht mal ein Heimatmuseum.
Im Moment sind es zusammengetragene Schätze.



Steinmauern - und steinerne Brücken

Keine Kommentare: