Sonntag, 27. Februar 2011

Jakobsmuschel


oder: Das war Berlin!

Was es für Arbeit macht, weiterhin seine Arbeit machen zu dürfen, davon will ich heute nicht berichten. Die viele Arbeit hat sich jedenfalls gelohnt - und ich werde diese Arbeit weiter machen dürfen, ganze zwei Jahre lang. Das ist gut. Ansonsten war mein Zeitplan in Berlin auch privat recht dicht gepackt. Wir sind zwar nur noch vier Generationen, aber die drei um mich herum, die wollen alle ausgiebig heimgesucht werden. Und wenn ich nicht dienstlich oder privat unterwegs war, dann habe ich Steine angeguckt oder nach rätselhaften Schächtelchen gesucht. Das ist für mich im Moment die beste Möglichkeit, um mitten in der großen Stadt mal von allen und allem total abzuschalten. Ich fühle mich dabei ein bisschen wie ein Marsmännchen, schließlich habe ich eine ganz andere Mission als die meisten, die immer nur Ich bin doch nicht blöd- bzw. Geiz ist geil-Schnäppchen oder der S-Bahn hinterherrennen. 

Hier ein paar Impressionen von meiner 5-Tage-Woche in Berlin:



Minusgrade rund um die Uhr!


Frostbiten i Berlin

Det var minusgrader dygnet runt under min resa till Berlin senaste veckan, nattetid till och med tvåsiffriga. Jag turades om med att sova över: tre nätter hos min son i sovsäcken på min gamla säng i mitt gamla rum och två nätter hos min mamma på soffan i arbetsrummet. (Hm, kanske dags att skaffa en tredje tandborste...)

Fem dagar räcker ändå inte för att tillfredsställa alla tre generationer som är kvar runt omkring mig - plus några vänner som tycks hålla sig gömda när jag inte är i Berlin för att dyka upp så fort jag sätter min fot på den tyska marken. Ack ja...

Två gånger åt jag business lunch med två kvinnliga chefer som hör till mina tyska uppdragsgivare, en gång semibusiness lunch med en gammal vän och annars blev det husmanskost hemma hos min mamma. Då och då stack jag ifrån alla för att cacha lite, eftersom jag inte längre står ut med så mycket sällskapsliv. Mitt liv i Sverige är ju betydligt lugnare.

Den skönaste tiden hade jag som vanligt med treårige Lillen som är jätterolig och hur nyfiken som helst. När vi tittade i en naturbok för barn där det fanns olika ryggradslösa djur så hittade jag pilgrimsmusslan som på tyska heter Jakobsmuschel. Jag visade upp den för honom. Då skrattade han och pekade på de andra djuren: Javisst, mormor, och det här är Jakobs daggmask, Jakobs snigel och det är Jakobs räkor...



Jakobs Bauchnabelbaum


Der hier war ganz leicht: Earthcaching in Pankow


Die schönsten Alpenveilchen gibt's doch in Hohenschönhausen! :-)


Das hier wird mein erster eigener Earthcache...
Aber pssst! Ist noch streng geheim.


In meiner Funktion als småländischer Fire Chief habe ich
meinem Enkel ganz deutlich den Unterschied zwischen
Rauch und Staub erklärt. Er hat ihn sofort kapiert!


Dieses etwas staubige Stück meiner Kindheit durfte ich
aus der Wohnung meiner Mutter wegschleppen...


Und das Beste zum Schluss:
Die Muttermutter: "Guck mal Jakob, das hier ist eine Jakobsmuschel!"
Der Tochtersohn: "Ja, Oma, ich weiß. Und hier ist Jakobs Regenwurm,
das ist Jakobs Schnecke und hier sind Jakobs Garnelen..."


Kommentare:

krakri hat gesagt…

Oh, so herrlich! Kindermund tut Wahrheit kund, nicht wahr?! Ich finde ja, dass Jakobs Schnecken auch viel besser sind als so ne Jakobsmuscheln. Die Schnecken kann man wenigstens öfter mal sehen und anfassen. :-)

Keri hat gesagt…

Ja, es ist das beste Alter nun für solche herrlichen Wahrheiten! Und er plappert den ganzen Tag...