Dienstag, 18. Januar 2011

Spuren im Schnee


Gestern war mal wieder einer von diesen Ketchupflaschen-Tagen: Erst passiert gar nüscht - und dann alles auf einmal. Ich wollte in aller Ruhe mit dem Ausdrucken der 800 Briefe an all unsere freizügigen Badefreunde beginnen - wir hatten nämlich endlich das richtige Papier und die falschen Umschläge beschafft, also solche, die man nicht in den Laserdrucker reinstopfen darf, na egal... - als plötzlich das Telefon Sturm klingelte und die Mails von meinen lieben Kunden in Berlin nur so hereinpurzelten: Hilfe, Hilfe, wir können keine Listen mehr ausdrucken! Da muss irgendein Server down sein, habe ich gedacht und dann auch laut gesagt - und schließlich selbst herumtelefoniert und -gemailt, was es denn sein könnte und wann es wohl wieder gut ist.

Es dauerte dann zum Glück auch gar nicht so sehr lange, bis es wieder gut war - und in der Zwischenzeit habe ich auch noch mit dem Bürobedarf telefoniert und gemailt, um einen Stempel zu bestellen, da wir die Umschläge ja nun doch nicht in den Laserdrucker stopfen konnten, wie ich es zuerst geplant hatte. Dann habe ich schnell was eingekauft, Essen gekocht und nach dem Mittagessen, da war es dann schon bald drei, wollte ich nun endlich den Drucker anwerfen und den Seriendruck starten. Aber da kam plötzlich eine Mail herein, die mich sehr überraschte und die mich alle Serienbriefe dieser Welt sofort vergessen ließ: Jemand hatte mir Bilder von einem Spaziergang im Schnee geschickt, was ja eigentlich nix weiter aufregendes ist, wenn nicht diese Bilder mit einem großen Fragezeichen versehen gewesen wären: Was meinst du, ist hier ein Wolf gegangen? Der Spaziergang fand also dort statt, wo ich auch sehr gern herumstrolche, in den Wäldern, die sich an die östlichen Vororte anschließen. Ich war völlig aus dem Häuschen und habe unverzüglich meine Seelenbrüder bei den Naturschützern kontaktiert und gleichzeitig die Spurenfinderin via Mail nach weiteren Informationen ausgequetscht. An friedliche Büroarbeit war dann natürlich nicht mehr zu denken.

Heute vormittag habe ich dann nicht nur endlich, endlich all die 800 Briefe ausgedruckt, es ging prima und wie geschmiert, sondern auch eine Mail von einem bekommen, der sich damit auskennt: Ja, wir haben wieder mal Besuch von einem Wolf hier in der Gegend. Aber sage es nicht weiter! Der nächste Jäger mit Wolfslizenz wohnt nur 20 km von hier. Also liebe Leser, psssst! Nicht weitersagen! Sonst wird der auch noch abgeknallt...



Das Mobiltelefon auf dem Bild ist ungefähr 9 cm lang.


Det finns dagar som är liksom en ketchupflaska: Först händer ingenting och sedan allt på en gång. Igår till exempel. Egentligen ville jag ju - i lugn och ro - sätta igång med att skriva ut alla dessa brev till våra 800 medlemmar, som innehåller kallelsen till årsmötet och ett snyggt förberett inbetalningskort. Vi hade äntligen lyckats med att skaffa det rätta pappret, sånt som har perforerat inbetalningskort nertill - samt en sorts felaktiga kuvert, som inte går att köra i laserskrivaren, nå ja, man kan ju inte få allt... Men just när jag skulle starta att skriva ut började telefonen stormringa och en massa mejl från mina tyska uppdragsgivare kom flygandes genom cyberrymden. Hjälp, SOS, vi kan inte skriva ut en enda lista! Jamen, nu lugnar ni er, tänkte jag, det går över, det är säkerligen bara någon server som är nere. Den återhämtar sig nog snart. Kan ni inte jobba med någonting annat en liten stund? Nejmen, det kunde de förstås inte, allt som ska göras nuförtiden, ska ju göras omedelbart, ingen har tålamod längre. Så jag ringde omkring och mejlade och ringde - och så gick det slutligen igen. Det hade det förstås gjort, även om jag inte hade rört ett enda finger. Men folk vill ju känna sig ompysslade...

Sedan handlade jag, lagade mat och ropade "Nu!" till Måsen, som jag brukar göra när maten är klar. Klockan hade redan hunnit bli tre, när jag för andra gången byggde upp mina apparater i köket för att skriva ut åtminstone en del av dessa 800 brev. (Brevprojektet hade faktiskt börjat bli en hjärtefråga för mig, eftersom vi redan hade sysslat med det ganska länge...) Då kom det in ett mejl som gjorde mig so häpen att jag genast glömde bort min fina mall för inbetalningskorten samt den schyssta Excel-databasen som jag var så stolt över. En kvinna skickade foton hon hade tagit när hon var ute och gick med hunden. Det var tassavtryck, ganska stora - och hon undrade: Varg??? Eller vad tror du? (Jag får inte avslöja precis var hon tagit bilderna, eftersom man inte vet om någon galen vargjägare råkar läsa här. Men det var i alla fall inte alls så långt ifrån Götaplatsen!) Jag skickade mejlet genast vidare till mina SNF-vänner och tänkte: Oj, kommer du verkligen så nära, gamle gråben?

Idag klockan tolv hade jag äntligen fixat mitt brevprojekt. Nu får de andra från styrelsen komma och stoppa in dem i kuverten och ha roligt med de tre olika stämplarna. Lite senare fick jag dessutom svaret från SNF: Ja, en varg har konstaterats - med expertmedverkan - i vissa trakter här i omnejden och även andra observationer gjordes samma dag som kvinnan hade tagit bilderna. Nu är jag lugn igen. Breven är klara och vargen finns.



Es ist vollbracht!
(
Beinahe wie zu Ausschreibungszeiten, nur nicht so ganz dramatisch.)


Kommentare:

Vio hat gesagt…

"(Beinahe wie zu Ausschreibungszeiten, nur nicht so ganz dramatisch.)"
... und ganz bestimmt nicht so stressig, woll? ;)
Und dann komm ich noch dazwischen mit meinem Problemchen... :P

Keri hat gesagt…

Neee, freilich nicht so stressig. Und "deine Problemchen" sind immer so herrliche Knobelaufgaben! - wer rastet, der rostet - und manchmal mit einem echten Überraschungsmoment. *hihi*

(Stell dir vor, dass man nach mehr als 6 Jahren immer noch solche Macken in dem Programm finden kann... *kopfschüttel*)

waldviertelleben hat gesagt…

wie ich dich um die wölfe beneide! in tirol wurde heuer auch einer gesichtet - weiß nicht, ob der noch am leben ist. alles muss geschossen werden. unverständlich für mich.
schöne bilder und texte gibt es bei dir. ich komme gerne immer wieder vorbei.
lg
ingrid

Keri hat gesagt…

Ja, er existiert leider immer noch, der Spuk vom "bösen Wolf". Und dann rennen tausende von Jägern in den Wald, um 20 Isegrimme abzuschießen. Es ist so absurd!

...

Ich bin auch regelmäßig Gast im Waldviertel, zumindest virtuell, auch wenn ich nur selten kommentiere. :-)

Herzliche Grüße
Keri