Freitag, 21. Januar 2011

New acoustic dimension


Das habe ich noch nie gemacht: Noch nie bin ich in einem richtigen HiFi-Laden gewesen und habe dort etwas eingekauft. Vor mehr als zehn Jahren bekam ich mal eine gute Hörausstattung geschenkt. Die hat dann lange gehalten - und steht jetzt bei meinem Sohn und ein großer Teil hält sicher immer noch... Aber vorgestern haben wir's getan: Wir waren in einem richtigen HiFi-Laden und haben etwas eingekauft! Die Verkäufer dort sind sehr jung - und ich habe zuerst gedacht: Oh, die haben bestimmt keine Geduld mit meinem Herrn Möwe. Er überlegt immer lange, bevor er sich entscheidet und er fragt viel. Einige Fragen können einem heutzutage freilich ein bisschen altertümlich vorkommen, aber ich wurde positiv überrascht: Die Jungs hatten total viel Geduld und sie haben erklärt und gezeigt und vorgespielt und nochmal erklärt, sehr nett!

Gelandet sind wir schließlich bei einem Gerät in der unteren Preiskategorie. (Für den Preis kriegt man bei "Ich bin doch nicht blöd!" zwar schon eine ganze Anlage, aber das ist ja dann überhaupt nix Gediegenes...) Von der Marke unseres neuerworbenen CD-Players hatte ich natürlich noch nie was gehört, aber dann habe ich im Netz ein bisschen was gelesen über die Firma - und sie sind mir sympathisch. Ihr Motto ist: Kein Schnickschnack, einfach nur Musik. Und so hat unser Player wirklich keine überflüssigen Spielereien, dafür aber einen richtig guten Klang. Das Design ist sehr einfach und man kann sogar das Display abschalten, während man zuhört und muss also nicht andauernd draufgucken, wie viele Minuten und Sekunden schon vergangen sind. Welche CD wir zur Premiere reingetan haben? Es war Schuberts Streichquintett, das mit den zwei Celli. Eines davon spielte Rostropowitsch - eine ganz und gar wundervolle Aufnahme!





Det här har jag aldrig gjort förut: Att köpa ett föremål i en riktig HiFi-butik. Den stereoanläggning som jag använde i Tyskland i många år - det var en Harman Kardon - fick jag en gång till skänks av min mammas sambo, eftersom han alltid var på jakt efter det senaste skriket angående hemelektronik. Anläggningen finns kvar hemma hos min son och den fungerar fortfarande. Nu hade alltså CD-spelaren tagit slut hemma hos oss i Sverige. Den var från 90-talet, sa herr Mås, och nu hade den börjat lukta bränt. Inte bra, sa killen på HiFi-klubben. Han var överraskande tålmodig, tyckte jag. Herr Mås hade ju en massa frågor och han är alltid benägen att berätta små historier vid sådana tillfällen. Men han fick den tid som han behövde för att bestämma sig.

Nu har vi ett märke hemma som jag aldrig har hört talas om förut. NAD heter det. "Det gäller musik" är deras filosofi och så bygger de inte in överflödiga finesser, utan koncentrerar sig på det som det gäller: att lyssna på musik.
Och det gjorde vi förstås genast när vi hade kopplat ihop den nya apparaten med Måsens äldre anläggning och satt in batterierna i fjärrkontrollen.
Den första skivan vi lyssnade på - och det var en alldeles makalös upplevelse, både tekniskt och musikaliskt sett eller rättare sagt hört - var Schuberts stråkkvintett, den som har två celli. Andra cellon spelade Rostropovich.
Oj, vilken njutning!





Keine Kommentare: