Donnerstag, 6. Januar 2011

Analyse


Als ich dreißig wurde, habe ich
Ein Fest für Freunde gegeben.
Jetzt werde ich ohne Reklame alt
Und analysiere mein Leben.
Zweiundvierzig: und was bleibt als Bodensatz
Zurück aus vergangenen Jahren?
Hat wohl die Welt von mir durch mich
Etwas für sich erfahren?
War ich ein Sender oder nur
Das Echo fremder Töne?
Hab ich geschrieben, weil ich muß
Oder mich nur ans schöne
Gewerbe gehängt, weil es der Zufall brachte?
Daß mich ein Mann zu seiner Frau
Und LITERARISCH machte?
Das meiste an uns ist geheim.
Die Wurzeln sind verborgen:
Seit dreißig Jahren schreibe ich,
Und nicht seit heut und morgen.
Ich schreibe, wie ich existiere:
Vegetativ. Ich treibe kein
Bedarfsgerechtes Kunstgewerbe.
Schreiben ist MEINE Form von SEIN.

Eva Strittmatter
Mondschnee liegt auf den Wiesen
Aufbau Verlag Berlin und Weimar 1975



08.02.1930 - 03.01.2011


ANALYS

När jag blev tretti ställde jag till
med fest för mina vänner.
Nu åldras jag utan varje reklam
och iakttar, vad jag känner.
Fyrtio och två och vad har jag kvar,
som facit av åren, som varit?
Har världen av och genom mig
något för sig erfarit?
Var jag en sändare eller blott
det eko, som återgivit
främmande toner. Har jag av inre tvång
eller som näringsfång skrivit,
skönt att ta till, eller av slumpen när
en man tog mig till sin fru
och gjorde mig litterär?
Det mesta hos oss är hemligt.
Fördolda ska rötterna vara.
Och skrivit har jag i trettio år,
ej blott sen dagar bara.
Jag skriver som jag existerar:
vegetativt. Jag kan ej driva
yrkesmässigt konsthantverk.
Min form för VARA är SKRIVA.

i tolkning av Anders Aleby





Kommentare:

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Gestorben Eva Strittmatter:
Am Mittwoch ein winzig kleiner Nachruf in der Tageszeitung. Und die Titel zweier Gedichtbände. Wovon der eine - "Ich mach ein Lied aus Stille" - so schön ist, dass ich ihn immer erinnern werde...

Danke, dass mir dank deines Blogs Eva Strittmatter ein Begriff wurde!

Keri hat gesagt…

Ja, ihre Gedichtbände sind ein Schatz! Ich lese regelmäßig darin, vor allem in dem Stille-Buch und in dem Mondschnee-Buch.

Einmal durfte ich sie "in echt" erleben. Da war ich 17 oder so und Lehrling in der Landwirtschaft. Eva ist zu uns in den Betrieb gekommen und hat dort im Kulturhaus aus ihren Gedichten gelesen. Es war wunderbar!

Bereits im Herbst 2006 hat der Aufbau-Verlag in Berlin einen Sammelband Eva Strittmatter - Sämtliche Gedichte herausgegeben. Das fand ich merkwürdig. Sie lebte doch noch und schrieb auch immer noch... Jetzt hätte es gepasst, aber damals fand ich das sehr seltsam!