Samstag, 27. November 2010

Snövit och herrarna i skogen


Herr Mås sa häromdagen: Jag ska äta ordentligt idag - och sedan ska jag sova i fyra månader. Du får väcka mig gärna första april. Han hatar vintern och när han var drygt tjugo då flyttade han från Västmanland där han vuxit upp till västkusten för att undkomma de bistra vintrarna där i mellansverige. Nu tycks vintern ha kommit ifatt honom ändå - även på västkusten - och därför vill han helst gå i ide.

Det är egentligen den enda saken vi har helt olika åsikter om. Jag älskar ju snö, har alltid gjort det, och kylan bekommer mig inte så mycket. När jag var tio ville jag bli backhoppare, när jag var tolv gick det ännu längre: då var det polarforskare som gällde - och min son skulle heta Fridtjof förstås. Att det inte blev av hade med en liten taxtik att göra som dog när jag var fjorton. Tiken hade små svarta lockar på öronen och blev bara ett halvår gammal. Då ändrade jag mig till veterinär och blev därför bondelärling efter mina 10 år i enhetsskolan...

Men nu ska jag inte prata om köttfabriker en bra bit utanför Berlin och varför jag i slutänden inte blev veterinär heller. Nu ska jag sortera dagens bilder och mina få anteckningar som jag gjorde ute i vinterskogen. Kameran hade jag nära min kroppsvärme i byxfickan, anteckningsblocken fick jag däremot plocka fram från ryggsäcken varje gång - och att ta av sig vantarna en längre stund för att skriva ner något lockade inte så mycket. Då gick det snabbare med byxfickkameran. Här kommer alltså dagens kunskaps- och upplevelse- skörd som jag måste ta vara på nu direkt för att bäst komma ihåg allt.



Per - unser Jüngster - ist wie ein Äffchen und klettert
immer überall drauf.
Deshalb hat sich Ragnhild,
unsere Älteste, ein bisschen
seiner angenommen.


Schneeweißchen und die sieben Waldwunder

Herr Möwe äußerte sich ungefähr so vor ein paar Tagen: Heute futtere ich mich nochmal richtig voll - und dann schlafe ich die nächsten vier Monate.
Du kannst mich gern am 1. April wieder wecken. Er hasst also den Winter ziemlich sehr, hat es schon immer getan. Als er gut zwanzig war, ist er deshalb von Mittelschweden mit seinen knackigen Wintern an die viel mildere Westküste gezogen. Nun scheinen Schnee und Kälte ihn aber trotzdem eingeholt zu haben. Auch an der Westküste ist man nicht mehr sicher. Das verstimmt ihn recht sehr und deshalb würde er am liebsten die nächsten Monate verschlafen. Wie ein Braunbär.

Hm, das ist eigentlich die einzige Sache, bei der wir total verschiedener Auffassung sind. Ich liebe ja den Schnee, habe es immer getan, und Kälte macht mir nicht soviel aus. Als ich zehn war, wollte ich Skispringer werden, mit zwölf sogar Polarforscher und meinen Sohn wollte ich selbstverständlich Fridtjof nennen. Dass aus dem ganzen nix wurde, hatte mit einer kleinen Dackeldame zu tun. Sie hieß Nelly, hatte süße schwarze Locken an den Ohren - und ging kläglich ein, gerade mal ein halbes Jahr alt. Da stand für mich fest: Nun werde ich Tierarzt, sowas passiert mir nicht nochmal! Das ging so weit, dass ich mein Abitur in einem Schweinekombinat abgelegt habe...

Aber heute wollte ich ja eigentlich gar nicht von uralten Berufswünschen erzählen und warum dann doch immer alles anders kommt, als man es eigentlich vorhatte. Heute will ich vom Winterwald erzählen und was man darin alles entdecken kann, trotz einer stellenweise knietiefen Schneedecke. Wir waren allesamt gut drauf, haben wieder viel gelacht - und wir werden so langsam eine richtige Gruppe. Eine Gruppe, in der ich mich angenommen und wohlfühle, wo ich keine Bange habe, mich vor alle hinzustellen, meine Beobachtungen und Gedanken zu äußern - und auch mal was Falsches zu sagen. Manchmal plautze ich einfach so raus und dann ist es sogar oft richtig. Aber die Dinge, die mich interessieren, sind mir ja schon immer nur so zugeflogen.



Das sind Jan und Geoffrey - unsere Ausbilder. Immer vorneweg ist Tuva, Jans brave Hündin.


Na, wer hat denn hier geruht? Ein Elch natürlich!


Jan sagt: Den Text auf dieser Tafel habe ich geschrieben!
Und es ist tatsächlich ein richtiger Jan-Text:

Er handelt von Fußbällen und Toteislöchern...


Hier besichtigen wir eine Köhlerhütte.


Die Fichte ist ein Baum der sogenannten Produktionswälder.
Bei den Naturschützern oft ziemlich umstritten,
schneebedeckt von unübertroffener Schönheit.


Das hier ist also nicht Jans Frühstücksbrettchen, sondern wir
müssen herauskriegen, wo bei diesem Baum die Wetterseite war.


Jörgen, unser tapferer Kutscher, darf heute Feuer machen.
(Zur Sicherheit hat er Holz von zu Hause mitgebracht. ;-)


Wurstmaxe und Wurstmaxi


Slåttermad på vintern.
(Eine zeitweise überschwemmte Wiese, auf der man im
Sommer grobes Winterfutter mit der Sense schlug.)


En mycket enkel fägata. (Weg, auf dem das Vieh
aus dem Dorf auf die Waldweide getrieben wird.)


Hier werden wir ausgeschickt, um in einem Umkreis von ca 40 m
mindestens drei Spuren früherer Bewirtschaftung zu finden.


Das hier haben wir schnell gefunden:
die Reste einer einfachen Waldhütte.


Hier haben wir länger gerätselt. Aber schließlich waren wir
uns einig: Das ist ein alter Hohlweg. Und zwar nicht
irgendeiner,
sondern der legendäre Auswandererweg!


Das war am schwersten, weil ziemlich zugewachsen
und voller Schnee: Eine ehemalige Teergrube.


Gegen drei wurde es schummerig und wir verließen alle Schauplätze.
(Die roten Stäbe am Weg stehen dort nur im Winter, und zwar um
den Schneepflügen zu zeigen, wo der Weg eigentlich langgeht,
wenn es über Nacht mal einen halben Meter geschneit hat...)


Kommentare:

Einar J hat gesagt…

Visserligen är nysnö i kallgrader vackert, men jag håller med din Mås. Vintern är kall och besvärlig.
Jag har en god vän som brukar säga att det här klimatet är för pälsdjur, inte för människor.
Hur som helst var det intressant att följa i dina spår i skogslandskapet.

Keri hat gesagt…

Hej Einar!

Tja, inte ens SJ står ut med vädret. Det tog mig åtta timmar igår att komma hem från Ronneby. Mellan Kalmar och Göteborg gick det inga tåg alls, så vi fick åka buss hela vägen. Men gissa, vad jag använde tiden för! Jag läste ut den bok som du en gång rekommenderat: Den allvarsamma leken. Så inte ens när tågnätet bryter ihop på vintern blir jag förtvivlad. Det gäller bara att ha med sig lagom mycket och lagom tilltalande reslektyr. ;-)

Einar J hat gesagt…

Så sant! Har man läsning i beredskap kan man stå ut med de mesta.
Hoppas du hade behållning av Söderbergs roman. Det var länge sen jag själv läste den, och jag skulle gärna läsa om den.