Mittwoch, 3. November 2010

I Glasriket


Jag har inte något speciellt förhållande till saker och ting gjorda av glas. Materialet är för kallt och för slätt tycker jag och det tilltalar mig inte. Helt annorlunda är det med lera och pil som jag gillar mycket mera...
Nå ja, vistas man regelbundet i Småland, kommer man ju inte förbi Glasriket. Jag var i trakterna runt Nybro senaste helgen för att lära mig mycket om skogsbiotoper, bland annat om så kallade naturvårdsbränningar. Väldigt intressant! Innan tåget gick tillbaka i måndags hade jag i alla fall lite tid att ströva omkring i staden. Jag besökte dock inget glasbruk inifrån och köpte inte heller något föremål av glas. Här kommer bara lite outdoor-glasbilder.



Nybro Glasbruk. Hier hat meine Uni ihre Design-Ausbildung.


Zu Dingen, die aus Glas gemacht sind, habe ich kein besonderes Verhältnis. Für mich ist dieses Material zu kalt und zu glatt, als dass es mich irgendwie ansprechen würde. Ganz anders verhält es sich mit gebranntem Ton und geflochtener Weide, das sind urige Materialien, die ich immer schon sehr gern gemocht habe. Vielleicht liegt es auch daran, das Glas so überhaupt gar keinen Geruch hat...

Na ja, wie auch immer, wenn man sich regelmäßig im schönen Småland aufhält, kommt man um's Glasreich nicht drumrum. Letzten Sonntag hat sich unser Heimatkunde-Kurs dort wieder einmal zu seiner allmonatlichen Exkursion getroffen. Diesmal waren wir im Ekopark Hornsö, um ganz viel über verschiedene Waldbiotope zu lernen. Es war unheimlich interessant und lehrreich, vor allem, dass man bestimmte Waldflächen dort regelmäßig abbrennen lässt, um gewissen Pflanzen- und Tierarten überhaupt das Überleben zu sichern. Es gibt nämlich einige Pflanzenarten, deren Samen erst zu keimen anfangen, wenn sie durch einen Waldbrand genügend Hitze abbekommen haben. Es gab also unheimlich viel Wissenswertes und ich habe andauernd so viel mitgeschrieben, dass ich diesmal meinen Kurskameraden das Fotografieren überlassen habe.

Erst am Montagvormittag, als ich vor der Abfahrt meines Zuges noch ein bisschen Zeit zum Herumstromern hatte, habe ich ein wenig geknipst. Es sind jedoch alles nur Outdoor-Glasbilder. Ich habe also kein Design-Museum und keine Glasbläserei besucht, weil ich - wie gesagt - zu diesem Material kein so richtiges Verhältnis habe.



Mitten in einem Kreisverkehr steht diese riesige Glasblume.


Nybro Glasbruk. Was sind das für lustige Vögel?


Hier hat jemand bunte Glasscherben auf die Steine geklebt.


Das ist meine Uni - die Linnéuniversität.
Eine Uni, an der alles möglich ist? ;-)
Na, schaun mer mal...


Irgendwo in einem Park in der Stadt.


Hier gibt es u. a. Hyttsill - eine Mahlzeit, abends nach der Arbeit
in den Glasöfen zubereitet, die nun langsam abkühlen dürfen.


Qvarnaslät - ein alter Bauernhof, heute Hembygdsgård,
also so etwas
wie ein Museums- und Erlebnisbauernhof.


Hihi! Ich würde ja hier eher schreiben: AUF WIEDERSEHEN!


Kommentare:

Fru Decibel hat gesagt…

Säg till dem då! Smålänningar kan inte tyska. Det kan inte Googleöversättaren heller. Ber man den översätta "välkommen åter" till tyska, förslår den "welcome back".

Keri hat gesagt…

Visst! Det hade nog räckt med "Welcome back" helt och hållet! ;-)