Dienstag, 9. November 2010

Bonsoir, Ihr Lieben!


So sprach Franz Liszt im Restaurant des Hotels Russischer Hof in seiner besten Zeit, seiner Weimarer Zeit, zu Clara und Robert Schumann. Nun ist dieses Hotel eine 4-Sterne-Jugendherberge und wir wohnen für vier Tage darin. Im zweiten Lehrjahr hat unsere Lehrlingsklasse eine Klassenfahrt nach Weimar gemacht. Damals hatte ich mich bis über beide Ohren in diese Stadt verliebt. Hier möchte ich mal wohnen!, habe ich da gedacht. Dass ich später dort tatsächlich leben würde, hätte ich mir damals natürlich nicht träumen lassen. Während unserer Studienzeit in Jena hatten wir über einen ausgeklügelten Ringtausch eine Zweiraumwohnung in Weimar ergattert. Hier habe ich meine wohl allerglücklichsten Jahre verbracht. Noch Studentin, aber schon Mutter. Unsere Tochter ist hier geboren - und wir waren wirklich jeden Tag mit ihr in der Stadt oder im Park, wo sie dann auch laufen gelernt hat. Jetzt bin ich hier nach verdammt vielen Jahren - an einem 9. November, 24 Jahre und zwei Tage nach Katis auf-die-Welt-kommen. Ich laufe durch die Straßen der Stadt und ich werde überschwemmt von Erinnerungen...




När jag var lärling gjorde vi en klassresa till Weimar. Det var då som jag blev förälskad i denna stad och jag tänkte: Oj, här vill ja bo någon gång! Att jag skulle lyckas med detta hade jag då förstås ingen som helst aning om, men det gjorde jag faktiskt. Under vår studietid i Jena hittade vi en tvåa med kök i grannstaden Weimar - och där tillbringade jag nog mina allra lyckligaste år. Vår dotter föddes här och nu efter så väldigt många år blir jag helt överöst av gamla minnen...


















Keine Kommentare: