Sonntag, 26. September 2010

Die Steile Wand
















Ich war ungefähr elf, als ich meine erste Expedition geleitet habe. Diese Expedition führte meine Schwester und mich zur Steilen Wand in Frankfurt an der Oder. Ich habe damals Würstchen und Kartoffelsalat eingepackt, Himbeerlimonade - und das Tuch, mit dem wir nachts den Käfig unseres Wellensittichs zuhängten, außerdem Karte und Kompass sowie die Fahrzeiten für eine Buslinie, mit der wir sonst nicht fuhren. Ich glaube, sie hieß Linie F und ging zum Grenzbahnhof. Dann holte ich einfach meine Schwester vom Hort ab - und los ging's. Unsere Eltern waren nicht eingeweiht.

Gestern war ich nachmittags zum Klassentreffen in Frankfurt (Oder) und vormittags bin ich zur Steilen Wand gewandert - zum ersten Mal wieder seit mehr als 30 Jahren. Was mich überrascht hat, war weniger, wie zugewachsen die alten Wanderwege inzwischen sind, nein, viel mehr überrascht hat mich, wie weit es war! Wenn man sonst an die Plätze seiner Kindheit zurückkehrt, kommt einem ja alles immer so vor, als wäre es eingelaufen. Hier hatte ich jedoch den Weg viel kürzer in Erinnerung. Aber dass wir damals angekommen sind, weiß ich noch wie heute. Oben auf dem Lossower Burgwall haben wir das Vogeltuch ausgebreitet, Würstchen mit Kartoffelsalat gegessen und Limonade getrunken.



Till vänster: Tyskland - till höger: Polen


Jag var ungefär elva år när jag ledde min första expedition. Då bodde vi i Frankfurt (Oder) och expeditionen gick till ett speciellt ställe vid floden, där slaverna en gång i tiden hade byggt en vall för att skydda och försvara sig. Vallen ligger ovanför en brant sluttning som kallas för Steile Wand, den branta väggen. Dit vandrade jag med min lillasyster som jag hade hämtat från fritis - utan att jag egentligen skulle göra det den dagen. Hela missionen var alltså riktigt hemlig och i all hemlighet hade jag köpt wienerkorv och potatissallad som proviant, dessutom hallonlemonad i fall vandrarna skulle bli törstiga.

Igår på eftermiddagen hade vi klassträff i Frankfurt (Oder) - trettio år efter skolavslutningen. På förmiddagen hade jag tänkt att gå samma väg som min lillasyster och jag vandrade för så länge sedan. Den vandringen blev faktiskt av - regnet väntade tills jag hade kommit tillbaka - fast jag blev ganska förvånad. Det var inte bara att alla dessa vandringsledar hade vuxit igen så hemskt mycket, nej, det som jag mest överraskades över var hur lång vägen var!




Die Steile Wand aus der Nähe. Hier nagen ständig
der Fluss, das Wetter und der Zahn der Zeit.


Der Weg am Ufer entlang ist zum Teil recht abenteuerlich.
(Vor allem, wenn man sich nicht dreckig machen möchte,
weil man nachmittags noch zum Klassentreffen will...)


Damit man weiß, dass man noch
auf der richtigen Seite ist.



Auf den Oderwiesen ist das Baden streng verboten!
(Vor allem bei Niedrigwasser.)


Tunnelblick


Die Lossower Kühe, die sonst auf den Oderwiesen weiden.




Keine Kommentare: