Freitag, 6. August 2010

Vem kan segla förutan vind


När man aldrig blir bjuden på en jobbintervju medan man söker en anställning eller när man helt enkelt förklaras för obehörig medan man söker en utbildning - då är det lätt att något börjar gnaga på ens självförtroende. Att detta inte har hänt mig än har olika orsaker. Mannen som jag lever ihop med till exempel. Han tror på mig under alla omständigheter. I andra hand går det mycket bra att vårda sitt självförtroende medan man är ute i naturen, helst ensam och samtidigt som man lämnar motionsspåren eller cykelvägarna. Ideellt arbete inom Naturskyddsföreningen är en tredje sak som hjälper en hel del att jag känner mig behövd så att självförtroendet inte vissnar. Där träffar jag dessutom meningsfränder. Men utöver det kan andra begivenheter också förekomma - ofta oväntade, fast med icke desto mindre verkan. Om något som hände under vår senaste semesterresa vill jag därför berätta idag.

När jag var i yngre tonåren ägde min pappa en segelbåt. Ingen annan i familjen tyckte särskilt mycket om att segla, det var bara han - och jag. Min mamma ansåg det för jobbigt, min syster var hela tiden rädd för att båten skulle välta, men jag var ju "pappas barn" och jag hade spenderat mycket tid vid hans sida under hela min uppväxt: medan han var ute och metade eller när han höll till med sina kompisar i småbåtshamnen. Så var det helt naturligt att även jag lärde mig hur man hanterade en segelbåt. Gemensamt tränade vi olika slags knopar, vi lärde oss hur man kryssade motvinds och vilka föreskrifter det fanns ute på sjöarna. Bara en enda sak fick jag aldrig göra: att segla ensam. Därför gjorde jag precis detta i smyg när jag var femton år och ensam ute på vårt sommarställe tillsammans med min skolkompis som lustigt nog också hette Kerstin.

Lyckligtvis märkte min pappa ingenting och först mycket senare berättade jag för honom om detta äventyr. Då hade han redan såld båten för längesen - och som livets meander ibland går har jag aldrig mera suttit i en segelbåt sedan jag var femton. Men vad har detta nu med självförtroendet att göra att man inte ha styrt en segelbåt på mer än trettio år? Ja, det är helt enkelt så att man nästan rycker till när man plötsligt blir bjuden på en segeltur och båtens byggare/ägare tycker att man även efter så många år är behörig att sitta vid rorkulten. Under bara några timmars kryssning ute på sjön växer man då en riktigt stor bit - i min ålder bara inuti förstås - och är sedan i det närmaste opåverkbar inför livets konstigheter en längre tid framöver. Därför tackar jag ödet och Händige Herrn hjärtligt! :-)



Att hissa upp seglet...


Yep! Det är gott om vind!


Mycket koncentrerad.


Att övernatta i vassen är väldigt romantiskt.


Packa ihop allt ordentligt, så att inte misstänksamhet väcks...


Es blinkt ein einsam Segel

Wenn man kein einziges Mal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, obwohl man sich regelmäßig bewirbt - oder wenn man als "nicht ausreichend qualifiziert" abgestempelt wird, während man sich für ein Fernstudium einschreiben will, dann kann es schon vorkommen, dass das Selbstvertrauen Risse bekommt. Oder schlimmer... Dass dieses bei mir glücklicherweise noch nicht der Fall ist, hat verschiedene Ursachen. Nehmen wir zum Beispiel den Mann, mit dem ich zusammenlebe. Er glaubt ganz fest an mich, unter allen Umständen, egal was auch geschieht. Das ist das Fundament. Das hält ganz viel aus. Wichtig für mein Selbstvertrauen ist auch, dass ich mich regelmäßig draußen in der Wildnis herumtreibe, und zwar allein und abseits der gepflegten Wanderwege. Das gibt mir viel Kraft und Mut. Eine weitere Tankstelle ist meine ehrenamtliche Arbeit bei den Naturschützern. Dort treffe ich Gleichgesinnte, dort werde ich gebraucht - das sind unheimlich wichtige Dinge. Und dann passieren manchmal einfach so gewisse Sachen, oft ganz unerwartet, aber deshalb nicht weniger wirksam. Wie zum Beispiel jetzt im Urlaub…

Als ich ins Teenageralter kam, war mein Vater der stolze Besitzer einer Segeljolle. Zuerst war ich ein wenig skeptisch, wenn wir auf Segeltouren gingen und flüsterte etwas verzagt - zusammen mit dem Rest der Familie
"Oh oh, nun werden wir gleich kentern…" Da dieses nicht passierte, gefiel mir die Sache zunehmend und ich guckte mir von meinem Vater ab, wie man alles handhabte: die verschiedenen Knoten und die Manöver auf dem Wasser. Da ich in der gleichen Zeit auch viele Abenteuer- und Entdeckerromane las, brannte ich natürlich irgendwann darauf, auch mal alleine mit dem Boot hinauszufahren. Das erlaubte mir mein Vater freilich nicht. Ich musste deshalb warten, bis ich fünfzehn war - und endlich mit meiner Freundin für ein paar Tage allein auf unserer Datsche bleiben durfte. Da haben wir das Boot dann einfach mal genommen und sind losgesegelt. Es funktionierte ganz gut und wir haben sogar eine Nacht im Schilf übernachtet.

Erst viel später habe ich meinem Vater davon erzählt. Da hatte er das Boot längst verkauft - und die Mäander des Lebens wollten es so, dass ich die nächsten 30 Jahre nicht mehr in einem Segelboot sitzen sollte. Was das alles mit meinem Selbstvertrauen zu tun hat? Na ja, der Mann meiner Freundin, also der mit den goldenen Händen, der hat unter anderem auch ein Segelboot gebaut. Es ist nicht so groß wie die Jolle meines Vaters, aber es ist trotzdem ein richtiges Segelboot. Und als er mich nun im Urlaub plötzlich fragte, ob wir nicht zusammen damit rausfahren sollten, da machte mein Herz einen Riesensatz und gleichzeitig dachte ich: Ob ich es wohl noch kann, nach sooo vielen Jahren? Und ob er mich vielleicht auch mal alleine an die Ruderpinne lässt?

Letztendlich war alles ganz einfach: Er hat es mir zugetraut, auch nach sooo vielen Jahren - und es hat tatsächlich funktioniert! Ganz prima hat es funktioniert! Im Unterschied zu meinen Abenteuereien damals habe ich außerdem viel bewusster gespürt, wie der Wind, das Boot und das Wasser zusammenarbeiten, wenn man sie nur lässt. Es war eine großartige Erfahrung - die mir viel Mut gemacht hat! Nun kann mir die Dummheit der Behörden und die Ignoranz der Personalchefs erstmal eine ganze Weile nix mehr anhaben.



Ahoi, ihr Landratten!


Erstmal rausrudern...


Segel setzen...


Und dann geht's los!


Nach ein paar Stunden: Die Heimkehr des Odysseus...


Keine Kommentare: