Donnerstag, 19. August 2010

Inspiration


Nun sind die drei Sommerwochen, auf die ich mich so lange vorgefreut hatte, auch schon wieder Geschichte: Im Juli war Kati hier mit dem Lütten, dann waren wir eine Woche bei Freunden in der Sommerfrische - und nun ist gestern der Sohn abgereist, nach einer Woche vollgepackt mit vielen Unternehmungen und schönen gemeinsamen Erlebnissen. Solche Ferienwochen, zusammen mit anderen, wollen mit einem gewissen Fingerspitzengefühl organisiert sein, so dass genug Luft bleibt für individuelle Gewohnheiten und Unternehmungen. Ich glaube, das haben wir recht gut hingekriegt, trotz Zweiraumwohnung - und ganz ohne Auto.

Wenn man für mehr als nur ein Wochenende zu Besuch bei Freunden oder Verwandten ist, dann hat man die Chance, andere Rituale oder Vorlieben näher kennenzulernen - etwas, das für den eigenen Alltag bereichernd und inspirierend sein kann. Auch meine Kinder haben inzwischen ihr eigenes Leben, das ich natürlich viel besser wahrnehmen kann, wenn wir für eine Weile unter einem Dach hausen - und die gegenseitige Inspiration dann eindeutig über das Austauschen von Kochrezepten hinausgeht! :-)



Bei unseren Freunden in Dalarna habe ich gelernt
mit der Sense umzugehen.
Letzten Sonntag auf unserer
Mähwiese konnte ich das schon gut anwenden.



Att semestra tillsammans med släktingar eller vänner kan vara givande, fast det behövs lite fingertoppskänsla för att organisera allt så att det inte blir jobbigt för någon, framför allt när det är ont om plats. Efter dessa två veckor i juli respektive augusti tillsammans med mina barn kan jag konstatera att vi lyckades bra med det, trots att vår bostad bara består av två rum och kök. Skjutsa kan vi inte heller någon någonstans, men man kan ju låna en extra cykel. Det blev alltså en hel del gemensamma utflykter och mycket ömsesidig inspiration både inom familjen och tillsammans med vännerna. Utöver att jag fick segla lärde jag mig till exempel att slå med lie under vår sommarsemester i Dalarna - något som jag hade stor nytta av när det var slåtter på Skändla äng i söndags. Min son som reste hem igår tyckte mycket om att sitta på en gammal svensk militärcykel och begeistrat badade han bastu efter nästan femton års uppehåll.


Das ist ein altes schwedisches Armeefahrrad: zwar
ohne Gangschaltung, dafür aber unverwüstlich.
Ich hatte es von einer Freundin geborgt, damit Toni
und icke zusammen Ausflüge machen konnten.


Kommentare:

Fru Decibel hat gesagt…

Vilken jättefin cykel!!!!!

Keri hat gesagt…

Jaaaa!!! :-)