Montag, 26. Juli 2010

Strandsorl


Något svart och hårt
griper ner i gult.
Är det ett spänne som håller samman hårsvall?
Nej, ett halvhöljt ankare i sand på Listers kust.

Runtom är fotspår.
De går ner i havet.
Vindarna dela din håg,
kattfotshedens vind och oceanens.
Solnedgången i väster är för längtaren
en solens egen västliga resa om kvällen.

Längtan töjer ut jaget
till vindlande band kring jorden.
Längtan kommer av lång, av längd och av länge.
Längtan är det som förlänges.
Var är du själv
sedan vågorna vandrat med dig?

Harry Martinson
ur: Passad, 1945







Strandgemurmel

Schwarz und hart
greift ins Gelb.
Ist es eine Spange, die eine Haarflut hält?
Nein, halbverhüllter Anker ist's im Sand auf Listers Küste.

Fußspuren ringsumher.
Sie gehen hinab ins Meer.
Die Winde teilen deine Lust,
der Katzenfußheide Winde, Ozeanwinde.
Im Westen der Sonnenuntergang ist für den Sehnsüchtigen
einer Sonne eigene westliche Reise am Abend.

Sehnsucht dehnt sich aus dem Ich,
wird Band, das sich um die Erde windet.
Sehnsucht stammt von weit her, von Sucht sich zu dehnen.
Sehnsucht ist das, was ausziehen will.
Wo bist du selbst,
seitdem die Wogen mit dir gewandert sind?

übertragen von Nelly Sachs
aus: Von Welle und Granit

Aufbau-Verlag Berlin, 1947





Gestern hat der warme Sommer eine Pause gemacht - und uns daran erinnert, dass er endlich ist und dass der Herbst auch dieses Jahr kommen wird. Gnadenlos. Beinahe den ganzen Sonntag hat es geregnet und das Quecksilber hat sich mit Mühe auf 15 Grad heraufgearbeitet. Das war ungewohnt. Abends riss dann der Himmel auf und wir sind ans Meer gefahren. Ich mag es sehr, zu schwimmen, wenn das Wasser wärmer ist als die Luft. Knapp 20 Grad hat das Meer nun Ende Juli und damit fühlt es sich nicht länger an wie eine arktische See. Leider war dann gestern abend an unserer Badestelle alles voller orangegelber Feuerquallen. Zum Teil riesige Dinger mit schrecklich langen Nesselfäden. Die brennen wirklich, selbst wenn sie abgerissen im Wasser treiben, und ich unterlasse es dann lieber, mit ihnen gemeinsam zu schwimmen. Es ist schon beeindruckend, welchen Respekt dieses umhertreibende Gelee bei vielen auslöst. Die Natur ist ein grandioser Erfinder!

Igår gjorde sommaren ett uppehåll - och påminde om att den obevekligen kommer att ta slut någon gång. Nästan hela söndagen regnade det och temperaturen nådde knappt 15 grader. Det var lite ovant. Mot kvällen luckrades molnen upp och vi åkte ut till havet. Jag tycker om att simma när vattnet är varmare än luften. Fast som otur var hade brännmaneterna tagit över det stället där vi brukar bada. Det var många och de var stora med långa trådar. Konstigt vilken makt de har, bara lite gelé som flyter omkring i så långsamma rörelser. Naturen är en grandios uppfinnare!



Keine Kommentare: