Dienstag, 27. Juli 2010

Das Haus, in das wir hereingestoppt werden


Meine Freundin hat ein absolutes Gehör, sie spielt Cello und schafft es irgendwie nicht, monogam zu leben: Verheiratet ist sie mit einem Mann mit goldenen Händen - und gleichzeitig mit dem Göteborger Kammerchor.
(Ich glaube, mit beiden ungefähr gleich lange. Jedenfalls sehr lange...)
Vor ein paar Jahren reiste sie mit dem Chor nach Berlin, um dort im BE zu singen, zusammen mit Wolf Biermann. Die schwedische Botschaft war auch dort - und es war ein richtiger deutsch-schwedischer Abend: mit Ironie und Wehmut. Damals kannten wir uns noch nicht, aber als ich dann über diesen Abend in meinem Blog geschrieben hatte, ist sie später irgendwann auf meinen Artikel gestoßen. (Ihr Chorleiter verbummelt immer die Texte und er hatte sie beauftragt, nach der deutschen Fassung von Vem kan segla förutan vind zu suchen...)

Inzwischen haben wir schon etliches gemeinsam erlebt: wir waren zusammen in Leipzig bei Bach und Mendelssohn, wir sind sowohl in Berlin als auch in Göteborg in die Oper gegangen - und ich durfte etliche ihrer Konzerte (noch eins im BE mit Biermann) und sogar ein Theaterstück besuchen, im dem sie mitgewirkt hat. Was noch aussteht zu organisieren, das ist eine Reise zu unserem gemeinsamen Schwarm, dem Countertenor Andreas Scholl.
Wir sind nämlich beide Mitglied in Göteborgs einzigartigem Andreas-Scholl-Fanclub. (Dieser Club ist so besonders, dass er nur zwei Mitglieder hat.)

Morgen fahren die Möwe und icke jedoch erstmal zu ihr und dem Mann mit den goldenen Händen in die Sommerfrische. Auch das ist eine Premiere.
Vor ein paar Tagen bekam ich daher diese virtuelle Postkarte:

Sehr geehrte Frau Schmidt!

Ich sende Sie ein Bild von unsern Gasthaus,
darin wir Sie hereinstoppen wollen.


Frau Kluge



Das ist das Gasthaus. Oh, wie ich mich freue! :-)


Min väninna har absolut gehör, hon spelar cello och lyckas på något sätt inte med att leva monogam. Gift är hon nämligen både med Händige Herrn - och samtidigt med Göteborgs kammarkör. Jag tror ungefär lika länge, fast det är jag inte riktigt säker på. I alla fall mycket länge. För några år sedan reste hon med kammarkören till Berlin för att sjunga på min favoritteater som heter Berliner Ensemble. Wolf Biermann var också med samt den svenska ambassadörskan. (Här kan man läsa mer om den kvällen.) Då kände vi förstås ännu inte varandra, då hade jag ju inte ens träffat herr Mås på konserthus i Göteborg. Att vi blev vänner hade med körledarens glömska att göra. (Där det finns ett minus finns alltid ett plus!) Han hade tappat den tyska versionen av Vem kan segla förutan vind och så bad han henne att hitta fram denna text. Jag tror den fanns ingenstans på webben, bara på min blogg. (Haha, vad kul!)

Efter att vi blivit vänner fick vi uppleva en mängd riktigt sköna saker: Vi reste till Leipzig för att hälsa på Bach och Mendelssohn, vi gick på operan både i Berlin och Göteborg - och jag besökte olika körkonserter (bl a en till med Biermann) samt en teaterpjäs där hon medverkade. Det som återstår är att organisera en resa till Andreas Scholl, rättare sagt till en av hans konserter.
Vi är nämligen medlemmar i Göteborgs unika Andreas-Scholl-fanklubb, de enda två tror jag. Men först blir det semester nu hos henne och Händige Herrn i världens vackraste Gasthaus i södra Dalarna!

Yabbadabbadoooh! :-)



1 Kommentar:

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Scholl ist toll :-)
Und lebt und arbeitet übrigens in meiner Stadt!
Schöne Sommerfrische wünscht
Hausfrau Hanna