Sonntag, 6. Juni 2010

VeloToni


Oder: Wenn aus Kindern Leute werden... Es ist noch gar nicht sooo lange her, da war mein Sohn ein kleiner, recht vorsichtiger Bub. Ein musikbegeistertes Lego-Kind, etwas verträumt, nicht besonders rüpelhaft und eher gar nicht sportversessen.

Nach einem ziemlich folgenschweren Unfall im Sportunterricht ging er eine Zeitlang nicht nur körperlich an Krücken. Dann begann eine furchtbar lange Odyssee, während der wir unfähigen und zum Teil sogar verbrecherischen Ärzten begegneten, die sich an dem Unglück des Kindes und der Sorge der Mutter regelrecht bereichern wollten. Extrakte aus Haifischknorpeln und Hahnenkämmen sollten wir kaufen, für richtig teures Geld!

Zwei Dinge brachten dann letztlich doch eine Wendung zum Guten: Ein chirurgischer Eingriff, bei dem sich mir noch heute die Nackenhaare sträuben. (Eine Säge kam dabei vor...) Und dann hat sich der Junge vor gut einem Jahr ein Rennrad gekauft. Von da an war er nicht mehr zu halten! Er fährt und fährt und fährt... Außerdem begann er vorsichtig zu joggen und meldete sich zu einem Kraulkurs an. Irgendwann will er dann an einem richtig großen Triathlon teilnehmen. Ich bin immer total gerührt, wenn ich seine Fortschritte bewundern kann. Für mich hat nämlich der Arzt mit der Säge den kleineren Anteil am Erfolg. Mein Sohn ist für mich das beste Beispiel, wie man sich nach einem Schicksalsschlag wieder aufrappeln kann, wenn man nur WILL und wenn man sich Ziele steckt.

Nun sitzt er im Bus, ist mit der Berufsschulklasse unterwegs nach Prag. Eine Woche werden sie dort bleiben - und sie haben viel vor. Als Muttertier hätte ich da freilich gewisse Bedenken gehabt, wenn er sich am Tag vor der Abreise mit seinem Rad in den Zug gesetzt hätte, um in den Harz zu fahren. Aber so isser nun mal: das Wetter hat gelockt - da hat er halt spontan eine Tour durch drei Bundesländer gemacht und dabei gut 120 km und fast 2000 Höhenmeter runtergerissen. (Irgendwoher kenne ich solche verrückten Ideen... ;-) Ja, und wenn er mir dann auch noch solche Bilder schickt, läuft dem Muttertier fast das Herz über.







Det var 2003 som min son skadade sitt knä i skolans sportundervisning. Han hade aldrig tyckt om att spela fotboll eller springa som en jävel för att tävla med andra pojkar. Som barn var han ganska försiktig och han hatade alltid att slåss. Efter olyckan började han bli ännu mera tillbakadragen, han ägnade sig åt musik och började läsa Wilde och Beaudelaire. Först såg det ut som om knäet aldrig skulle bli bra igen. Vi träffade en rad förskräckliga läkare som dels visade sig vara okunniga eller som till och med bara ville tjäna pengar. Jag blir fortfarande mycket upprörd när jag tänker på dem.

Att bladet till sist vände hade med två saker att göra: Vi träffade slutligen en jättekunnig läkare som vågade ett modigt ingrepp. (En såg var inblandad...) Och det andra var att min son skaffade sig en racecykel för drygt ett år sedan. Han bara åkte och åkte och åkte. Ju bättre han blev desto mer vågade han. Sen började han jogga försiktigt, samtidigt gick han simkurs för att lära sig crawltekniken. Någon gång vill han delta i en stor triathlontävling. Mig som mor gör det mycket glad och stolt att han har en så stor vilja att kämpa sig fram. Under en tid när han var i tonåren såg det nämligen inte alls så bra ut...

Nu är han på väg till Prag tillsammans med yrkeskoleklassen. Där ska de stanna en hel vecka och de har mycket planerat. Då borde han ha använt gårdagen för att packa och förbereda sig tycker jag. Men detta måste han ha gjort i natt, eftersom igår tillbringade han flera timmar på två smala hjul i Harzområdets berg- och dalbanor. Efter utflykten hann han till och med med att sätta in rutten på nätet och skicka några bilder till sin mor.



Und das hier war genau am schwedischen Muttertag! :-)



Keine Kommentare: