Sonntag, 13. Juni 2010

Stormen från Venezuela


Jag undrar varför lille store Dudamel valde Göteborgs symfoniker av alla världens orkestrar som andra stall strax efter Caracas. Det nordiska klimatet är säkert ganska påfrestande för en venezuelan tror jag. Men på något sätt hände det och han tycks till och med trivas i Norden. Detta är givetvis till min stora glädje, eftersom på så vis kan jag ju uppleva honom några gånger om året utan att resa hur långt som helst.

Är det någon bland mina kära läsare som minns min blygsamma trefaldiga musikönskelista? Fjolårets sommarresa gjorde ju att redan första önskemålet gick i uppfyllelse d
å: Nikolaus Harnoncourt och Concentus Musicus fick vi höra och se under en storartad styriarte-konsert i Graz. Som tredje plats på listan fanns Simón-Bolívar ungdomsorkester från Venezuela vilken jag önskade uppleva live tillsammans med självaste lille store Dudamel. Ungdomsorkestern är ju toppen av ett isberg som kallas för El Sistema, något som Gustavo Dudamel själv hade födats av. Nu ska El Sistema till och med få ett litet barn uppe på Hammarkullen, en av Göteborgs stadsdelar med hög ungdomsarbetslöshet. 33 procent av Hammarkullens befolkning är 18 år eller yngre. Ja, El Sistema i Hammarkullen - det tycker jag är väldigt spännande. (Kanske behöver de en webbredaktör?)

För att sätta igång på riktigt bjöds nu hela Simón-Bolívar ungdomsorkestern till Göteborg - och vi lyckades få två av de mycket eftertraktade biljetterna för deras konserter på konserthus. I måndags spelades framför allt modern musik, men i onsdags stod det två av mina favoritsymfonier på programmet: Beethovens femte och Tjajkovskijs fjärde symfoni. Oj, så mycket öde det var! Som vanligt går det inte att beskriva med ord hur jag upplevde den här stormen av musik. Så skiftande dynamik har jag i alla fall ännu inte varit med om: allt från nästan ohörbart viskande violiner, d
å man inte ens vågade andas, till en orkan av toner från alla håll. I konserthuset fick man överbygga de första två bänkarna för att alla i orkestern skulle få plats på scenen. Jag vet inte hur många de var precis, men jag tror det var nästan 200. Kanske ännu flera. Nej, det går inte att toppa: 200 gånger musikglädje och skicklighet, temperament och energi - med lille store Dudamel i spetsen. Tusen tack till den generösa musikfén som gjorde att jag fick vara med då!





So hab ich das noch nie gehört!


Letzten Mittwoch haben wir uns am Frühstückstisch über Primzahlen und das kleinste gemeinsame Vielfache unterhalten. Herr Möwe mag es nämlich gar nicht, wenn die in der Apotheke einfach eine anderes Fabrikat Tabletten raussuchen und er dann Schwierigkeiten hat, die neue Aufmachung zu hantieren. Nun haben wir also ausgerechnet, wie lange es dauert, bis eine Sorte mit 10 Stück und eine Sorte mit 14 Stück pro Streifen gemeinsam alle ist. Ich habe intuitiv 70 gesagt, während er irgendwas mit Primzahlen gemacht hat: 2 x 5 x 7 = 70. (Prima, wenn weibliche Intuition und männliche Präzision so gut harmonieren... ;-)

Das kleinste gemeinsame Vielfache der fünften Symphonie von Beethoven und der vierten von Tschaikowski ist mit Primzahlen nicht so einfach zu beschreiben. Für mich heißt es: Schicksal, jede Menge Schicksal. Beide Symphonien sind hochemotional und sehr dynamisch. Wie geschaffen also für ein Orchester, das von sich aus schon mit einem hohen Grad an Emotionalität und Dynamik ausgestattet ist. Könnt ihr euch noch an meine Musikfeeliste erinnern? Drei Wünsche hatte ich seit langem auf dieser Liste: Harnoncourt, Simón-Bolívar und Savonlinna. Doch erst nachdem ich meinen ebenso musikbesessenen Möwenmann getroffen hatte, haben wir angefangen, diese Liste gemeinsam abzuarbeiten. Letztes Jahr sind wir dafür bis nach Graz gefahren, um den inzwischen schon recht betagten Nikolaus Harnoncourt und seinen legendären Concentus Musicus in einem großartigen Konzert auf der styriarte zu erleben.

Dass der zweite Wunsch auf meiner Liste bereits im Jahr darauf, also dieses Jahr, erfüllt werden würde, hatte ich natürlich nicht zu träumen gewagt. (Eine Musikfee darf man schließlich nicht überfordern.) Aber alles hängt damit zusammen, dass der kleine große Gustavo Dudamel seit ein paar Jahren der Chefdirigent der Göteborger Symphoniker ist. Warum er sich gerade dieses Orchester ausgesucht hat, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Es gibt gewiss prestigeträchtigere Häuser und das Klima an der schwedischen Westküste ist für einen Südamerikaner sicher auch recht gewöhnungsbedürftig.
Aber es gefällt ihm offensichtlich im Norden, schließlich hat er gerade seinen Vertrag verlängert - und nun will Dudamel auch noch eine Filiale des venezuelanischen El Sistema in einem Stadtteil von Göteborg installieren: Hammarkullen, mit 33 % Einwohnern im Jugendalter, viele von ihnen arbeitslos.

Um die Sache richtig ins Rollen zu bringen, hatte die Region nun das gesamte Simón-Bolívar-Jugendorchester an die schwedische Westküste eingeladen. Mehrere Konzerte in Göteborg und Umgebung, sowie Diskussionsrunden und Workshops in Hammarkullen standen auf dem Programm. Und weil meine Musikfee offensichtlich sofort gedacht hat "Jetzt oder nie!", haben wir für eines der Konzerte Karten ergattert - und das war letzten Mittwoch, am 9. also (keine Primzahl). Im Göteborger Konzerthaus war man gezwungen, die ersten beiden Bankreihen zu überbauen, denn das Jugendorchestern ist einer der größten Klangkörper der Welt. Und so saßen wir nicht in Reihe 9, wie es auf unseren Karten stand, sondern eigentlich in Reihe 7 (Primzahl). Auf dem Programm standen wie gesagt Beethovens Fünfte und Tschaikowskis Vierte. Die liebe ich, seitdem ich ungefähr 13 war (Primzahl).


Wenn es ausverkauft ist im Konzerthaus,
leuchtet über dem Eingang eine rote Lampe.


Was soll ich sagen? Worte gibt es eigentlich nicht, um dieses Feuerwerk an Gefühlen und Eindrücken zu beschreiben. Es war wie ein Rausch, großartig - und natürlich viel zu schnell vorbei. Das Göteborger Konzerthaus selbst hat solche Begeisterungsstürme sicher noch nicht erlebt und zwischenzeitlich hatte ich ein wenig die Befürchtung, ob es das auch aushalten würde. Nun muss ich eine ganze Weile Zeit verstreichen lassen, um mich wieder dorthin zu wagen. Denn sooo wird es sicher nicht noch einmal sein.





Ich habe Dudamel schon recht oft erlebt.
Eine Partitur hatte er niemals dabei.


Kommentare:

Einar J hat gesagt…

Gratulerar till denna goda tur i musikaliskt hänseende!
Själv har jag inte fått en enda av mina tre önskningar uppfyllda - än så länge. ;-)
Däremot var jag i Göteborg i veckan som gick och såg/hörde Trollflöjten på operan, och det var också bra.
Dudamel är en storartad musiker, och det är fantastiskt att han nu finns i Göteborg och att han också vidareför sitt sistema till Hammarkullen också.

Keri hat gesagt…

Åh, nu har jag äntligen hittat dina tre önskningar i arkivet! Tjaaa, vi borde nog prata om Savonlinna så småningom... ;-)