Samstag, 5. Juni 2010

Blind schreiben können...


Ja, das muss man, wenn man so gut wie nix mehr sieht. Und eine Schreibmaschine ist im Gegensatz zu einem modernen Computer noch recht übersichtlich. Als Herr Möwe bei der Armee war - das ist lange her und da konnte er noch gut gucken - hat er Schreibmaschine gelernt. Und bei bestimmten Dingen ist es irgendwie so: Gelernt ist eben gelernt. Dass er immer noch recht gut blind schreiben kann, nach so vielen Jahren, kam ihm nun zugute, als er sich auf diesen endlosen Computerkurs eingelassen hat. Trotzdem war es mühselig, sehr mühselig. Oft kam er recht niedergeschlagen nach Hause: "Ich habe wieder irgendwo draufgedrückt - und dann kamen wir nicht mehr weiter..." Dass sein Lehrer auch blind ist, fand ich irgendwie nicht so optimal. "Aber wenn du später deinen eigenen PC kriegst, dann kann ich dir doch helfen!", habe ich ihn immer aufgemuntert. "Ich sehe doch, was los ist, wenn du irgendwo draufgedrückt hast."

Am Donnerstag kam nun endlich der neue Rechner, nach fast einem halben Jahr Kursquälerei. Er ist mit Sprachausgabe und wir brauchen ihn nicht zu bezahlen. Es ist ein Hilfsmittel, das von der Region zur Verfügung gestellt wird. Ein netter Techniker war auch dabei, aber der hat den neuen Rechner auch nicht in unser Funknetz reingekriegt. Nun ziehen wir erstmal ein Kabel, damit Herr Möwe seine Mails abrufen und im Internet recherchieren kann. Zuallererst hat er einen Brief an den schwedischen Staatsminister Fredrik Reinfeldt geschrieben. Der hatte ihn nämlich gefragt, was er für Gedanken hat, wenn er an die Zukunft denkt. (Es ist großes Wahljahr in Schweden und wahrscheinlich haben alle diesen Brief bekommen...) Herr Möwe hat geschrieben, dass Politik nicht die Liebe ersetzen kann - aber da er es mit der Liebe gerade richtig gut getroffen hat, kann er sich nun auch wieder in die Politik einmischen. Und dann hat er losgelegt - und der Brief wurde eine ganze A4-Seite lang, Times New Roman, 12 pt.

Später hat er auf dem Rechner eine mp3-Datei mit dem ersten Satz aus Beethovens Neunter gefunden. Als der plötzlich aus unserem Schlafzimmer erklang, wurde mir ganz merkwürdig zumute. Verblüfft habe ich mich neben ihn gestellt und gefragt, ob er das auch in dem Kurs gelernt hätte, das mit den Musikdateien. "Nee, das haben wir nicht gehabt. Aber als ich zufällig diese Beethoven-Datei gefunden habe, da habe ich einfach draufgedrückt. Es war auch noch eine Blues-Datei in dem Ordner. Aber die habe ich gleich gelöscht."





I torsdags fick vi äntligen den där datorn från Syncentralen - efter att herr Mås hade gått kurs i nästan ett halvår. Det var ganska mödosamt tyckte han att lära sig allt utan att kunna se och ofta kom han hem lite nedstämd efter kursen. "Jag råkade ju trycka på fel tangent igen - och sen fick vi starta om datorn, eftersom inte min lärare heller kunde få igång programmet."
Läraren var också blind och det tyckte jag var inte helt optimalt. Varje gång uppmuntrade jag honom på nytt - och nu äntligen kan han pröva sig fram i lugn och ro, här hemma tillsammans med mig.

Det första han gjorde var att skriva ett mejl till Fredrik Reinfeldt. Statsministern hade nämligen skickat ett brev för några veckor sedan och frågat hur herr Mås tänkte på framtiden. Svaret blev en hel A4-sida och började med att politik inte kan ersätta kärlek, fast har man lyckats med kärlek, då kan man ägna sig åt politik igen - och sen satte han igång på riktigt. Efter att han skickat mejlet letade han lite på måfå vad som fanns på denna nya dator. I någon mapp måste han ha hittat något intressat, eftersom plötsligt hördes Beethovens nia från sovrummet. Jag blev mycket överraskad och sprang genast till honom från köket. "Har du lärt dig att hantera musikfiler också?" - "Nej, men jag tryckte ju bara på Enter när jag hittade den här scherzo-filen. En blues-fil fanns också i samma mapp, fast den raderade jag direkt."


Kommentare:

krakri hat gesagt…

Det är så fantastiskt att höra! Jag beundrar din Mås så oerhört mycket. Hälsa honom så hjärtligt från oss i Uppsala. :-)

Keri hat gesagt…

Nu har han nästan fått en blodad tand. ;-) Han sitter ganska mycket framför burken - och han skriver mejl till mig! Det hade jag ju inte väntat mig till en början. Väldigt rörande...

Fast många webbsidor är ju jädra svåra att uppfatta för synskadade. Vi som kan se tittar förbi så mycket som vi inte behöver veta. Men skärmläsaren läser ju upp allt skräp som finns med på sidan. Och det är ju ofta jättemycket!

(Förresten: Kommer ni till västkusten i sommar?)

Varma hälsningar till er!
Keri