Donnerstag, 13. Mai 2010

Zu Besuch bei der DorfKati


In der Kirche zu Falkenberg, anderthalb Meilen von Berlin, stehen die Särge des Majors George von Humboldt und der Frau Majorin v. Humboldt, verwitweten von Hollwede, geb. von Colomb,- der Eltern des Bruderpaares Wilhelm und Alexander von Humboldt.

Falkenberg ist ein im 13. Jahrhundert auf dem Barnim durch bäuerliche deutsche Siedler angelegtes Straßendorf.


Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg

Es gibt ungefähr drei Dutzend Falkenbergs in Deutschland. In einem davon kam mein Opa auf die Welt, in einem anderen wuchs mein Vater auf - und in dem oben von Fontane beschriebenen arbeitet meine Tochter nun noch einmal für zwei Monate als Praktikantin. Dieses Falkenberg liegt zwischen Wartenberg und Ahrensfelde am nordöstlichen Stadtrand von Berlin und gehört heute zum Stadtbezirk Lichtenberg. Obwohl Kati selbst in Lichtenberg wohnt, braucht sie fast eine Stunde bis zur Arbeit. Das liegt einerseits daran, dass der Stadtbezirk so groß geworden ist und außerdem daran, dass sie von der Endstation der Straßenbahn noch einen Fußweg von 20 Minuten zu absolvieren hat. Sie arbeitet nämlich ein einem der Ökogärten, die zur Dorfkate Falkenberg gehörn, der einzigen erhaltenen Lehmkate in Berlin.

Ich habe gestern auch eine knappe Stunde gebraucht - mit dem Fahrrad von unserem Kiez im Friedrichshain. Dieses Fahrrad habe ich von meinem Sohn geerbt, und mir damit ein kleines Stückchen Unabhängigkeit hier in Berlin zurückerobert. Es war wirklich ein wunderschöner Ausflug! Hier wie immer meine Bilderbuch-Impressionen:



Mein neues Radl: Wolke Dreieinhalb


Det finns ungefär tre dussin orter med namnet Falkenberg i Tyskland. I ett av de äldsta föddes min morfar, i ett annat växte min pappa upp och det som beskrevs av Theodor Fontane ligger i utkanten av Berlin och där jobbar min dotter just nu på en gammal bondgård: Dorfkate Falkenberg. Till gården hör olika åkrar samt trädgårder med frukt och örter. Stället där Kati håller till nu i maj och juni är ganska avlägset - fast väldigt vackert. Igår hälsade jag på henne med en nygammal cykel som jag handlade hem i tisdags eller rättare sagt som jag handlade hemma, eftersom den fanns i min sons cykelsamling. Och det känns faktiskt väldigt skönt att även i Berlin få vara oberoende av någon kollektivtrafik. Framför allt nu på våren och sommaren!


Der hier sieht aus, als würde Peter Lustig darin wohnen...
Drinnen steht ein alter gußeiserer Ofen. An dem hat sich
mein
Kind bereits im Januar/Februar seine frostklammen Hände gewärmt.



Katis Erdbeerbeet.


Solche Hecken nennt man Benjeshecken.


Auf den Wegen liegt alter Rasenschnitt.
So wächst dort weniger Unkraut.


Blick in den Kräutergarten: Salbei und Lavendel


Johannisbeeren.


Hier entsteht ein Teich.
Deutlich sieht man den lehmigen Boden.



Die kleinen Bäume sind Wildpflaumen.


Kati - fröhlich und ganz in ihrem Element.


Nach getaner Arbeit ist gut ruhn...




Kommentare:

Fru Decibel hat gesagt…

...das grosse Gelb...

Keri hat gesagt…

Ja, der Raps blüht!