Donnerstag, 6. Mai 2010

Feuerholz


Herr Möwe sagt, in Schweden werden keine fossilen Brennstoffe mehr verwendet, um Strom zu erzeugen. Woraus macht man dann den Strom?
Aus Wasserkraft, Kernkraft, bisschen Windkraft. Aus Müll, Biogas - und aus nachwachsenden Rohstoffen. Der Rohstoff, der in Schweden am meisten nachwächst, ist Holz. Es werden also massenweise Bäume in kleine Schnitzel geschnitzelt, um sie dann in große Öfen zu werfen. Das ist die Alternative, wenn man kein Öl, kein Gas und keine Kohle zur Stromerzeugung verwenden will.

Jede Gemeinde ist deshalb verpflichtet, in den bewirtschafteten Wäldern eine bestimmte Menge Holz zu ernten und es werden mit den Energieversorgern darüber Verträge im Gigawattbereich abgeschlossen. Göteborgs Nachbar- gemeinde Partille hat auch einen solchen Vertrag. Dieser Holzverkauf ist eine gute Einnahmequelle für die Gemeinde. Und da ist natürlich die Versuchung groß, hier und da ein paar mehr Bäume aus dem Wald zu nehmen. Wenn keiner aufpasst, kann diese Versuchung sehr groß werden, denn die meisten Bestimmer denken nur an ihre eigene Mandatperiode und nicht an die Wälder von morgen.

Gestern war ich deshalb mit zwei Waldspezialisten aus den Reihen der Naturschützer in den Wäldern hier in der Gegend unterwegs. Sie haben alles begutachtet und notiert und ich habe eine Menge Fotos gemacht. Die Ergebnisse sollen dann nicht nur den Verantwortlichen vorgelegt, sondern auch auf der Webseite, die ich betreue, veröffentlicht werden. Es war zwar ziemlich anstrengend, stundenlang mit diesen beiden alten Hasen querwaldein zu streifen, aber es war auch sehr schön, denn diese Arbeit dient ja dazu, dass der Wald nicht nur kurzfristig ökonomisch ausgebeutet wird, sondern dass er langfristig in einem halbwegs ökologisch wertvollen Zustand erhalten bleibt. Und dafür darf man dann schon mal abends total erschlagen ins Bett fallen.



So ungefähr sieht ein gut gemischter Wald aus, mit
Untervegetation und unterschiedlich alten Bäumen


Med herrarna i skogen

Igår var jag ute i skogen i några timmar med två av SNF Partilles styrelse- medlemmar. De ville titta på utgallringar som kommunen hade gjort i vintras
med syfte på att sälja träflis som motsvarar en hel del gigawatt till Göteborgs Energi. På pappret stod det nämligen att de bara skulle ta upp till 20 % av träden och att en välblandad återväxt skulle finnas kvar. Dessutom fick de inte lämna så stora sår i marken efter de tunga maskinerna. Om allt detta som kommunen hade kommit överens med SNF före uttagen finns alltså en massa papper. Fast verkligheten ser ju ofta annorlunda ut. Tyvärr. De som sitter på maskinerna har kanske inte så mycket aning om alla dessa krav. Då är det bäst att kolla regelbundet och lämna synpunkter. Annars blir den vackra skogen bara plundrad på grund av kortvarig ekonomisk girighet.



Hier hat man zu viele Baumkinder und Unterholz weggenommen.


Hier ist man mit den schweren Maschinen auch dann
noch gefahren, als der Frost schon aus dem Boden war.



Da bilden sich dann zum Teil solche neuen Wasserläufe.


Chaos am Wegesrand... Wo oft spezielle Pflanzen wachsen.


Hier wurde Unterholz gefällt und dann einfach liegengelassen.


Hier wurden nicht nur ein paar reife Kiefern, sondern auch
gleich der ganze Nachwuchs auf einmal weggenommen.


* * *

Aber es gibt ja nicht nur Schröcklichkeiten, sondern auch ganz viel Schönes:

Hier haben wir Rast gemacht und Stullen gegessen.


Saß mit am Tisch: Birke mit Buchfink.


Abenteuer im Zauberwald...


Surketjärns utlopp.


Surketjärn - trollsk...


Keine Kommentare: