Sonntag, 7. März 2010

Salz auf unserer Haut


Gestern wurde Südiberien von einem kräftigen Sturmtief heimgesucht. Und so verwandelte sich unser Urlaubsparadies über Nacht in einen Kampfplatz der Naturgewalten. Das Meer war nicht länger nett und azzurro, sondern aufgewühlt, grau und wild. Es brüllte laut und hatte Schaum vor dem Maul. Kein Fischerboot hat sich hinausgewagt, die Strandpromenade war wie leergefegt. Die hohen Hotels schienen sich am Ufer zu ducken und sahen mindestens fünf Stockwerke kleiner aus. Vor ihnen wirkten die edlen Palmen wie zerzauste Wischmoppe. Die einzigen, die offensichtlich ihren Spaß hatten, waren die großen Sturmmöwen. Ohne ihre Flügel zu rühren, segelten sie durch die brausenden Lüfte. Was mögen sie wohl dabei empfinden? Ob sie wenigstens ein bisschen Herzklopfen haben?




Nu fick vi uppleva hur ett semesterparadis kan förvandlas till ett slagfält där naturkrafterna har roligt med att tävla med varandra. Storm hade kommit övernatt och havet var inte längre snällt och azzurro, utan upprört, grått och vilt. Det vrålade och hade skum utanför munnen. Ingen fiskebåt tordes åka ut igår och på den långa strandpromenaden syntes inga människor längre. De stora höghusen tycktes sätta sig på huk i blåsten, de verkade ha förlorat minst fem av sina våningar och palmerna framför dem såg ut som omskakade städmoppar. Bara de stora fiskmåsarna verkade njuta av vädret. De seglade omkring utan att röra vingarna och jag undrade hur de känner sig då. Om de har i alla fall lite hjärtklappning?







Gefährliches Strandgut.

Achtung, nicht drauftreten!




























Total ungefährliches Strandgut.




Nach einem Sturm kann man am Strand prima Muscheln sammeln.
Heute abend mache in unserem Hotelzimmer eine Muschelausstellung.


Kommentare:

Hyazinth hat gesagt…

Sagt man eigentlich Moppe oder Mops?

Keri hat gesagt…

Hihi, genau das habe ich mich auch gefragt! Und ich habe mich dann für Moppe entschieden. Aber kannst ja mal deinen Deutschlehrer in der Schule fragen. ;-)