Donnerstag, 12. Juni 2008

Sixteen tons

Weniger ist manchmal mehr. Und vielleicht ist es hin und wieder sogar vernünftig, ein Konzert nach der Pause zu verlassen - wenn das Lieblingsstück gerade vorbei ist und noch so richtig schön in einem weiterklingt.

Ja, wir hätten es machen sollen. Aber wir sind nach der Pause wieder reingegangen. Vor der Pause spielte Andreas Brantelid zusammen mit einem kleineren Orchester Haydns erstes Cellokonzert. Das war leicht wie Luft und schön wie der Mai, der gerade in seine letzte Woche ging. Nach der Pause stand Mahlers Sechste auf dem Programm - mit riesengroßem Orchester. Sie trägt den Beinamen "Die Tragische" und ist 85 Minuten lang. Das ist die Länge eines Spielfilms. Hinterher waren wir total erschlagen. Und Haydns Leichtigkeit lag unter 16 Tonnen begraben. Schade. Aber wir haben daraus gelernt: Beim nächsten Mal gehen wir nach der Pause.


Monthy Pythons 16 tons


Kanske är det ibland klokare att lämna en konsertsal efter pausen. Ja, vi skulle ha gått efter Haydns cellokonsert nr 1 med Andreas Brantelid - som var så lätt som en luftig och vacker dag i maj och som fyllde våra hjärtan med glädje och lyfte våra själar. Men vi stannade och blev helt slagna av Mahlers symfoni nr 6, den tragiska. Efter 85 minuter med en jättestor orkester fanns inte mycket kvar av Haydns stämning inuti oss, den var tyvärr begravad under 16 ton. Det var verkligen synd tyckte vi. Ja, nästa gång ska vi gå efter pausen.


Dagen därpå promenerade vi i Slottsskogens vackra Azaleadal.
Då lyckades vi faktiskt att återkalla lite av Haydns stämning.


* * *

Haydns Cellokonzert in C-Dur - eine echte Trouvaille
(Text über die spektakuläre Wiederentdeckung)


* * *

Jacqueline du Pré spielt den dritten Satz: Allegro Molto


* * *

Göteborgs Symfoniker presenterar: Aadland vs Mahler
(Repetition av Mahlers symfoni nr 6 - Eivind Aadland
dirigerar och Jan Alm intervjuas - WebbTV)


Keine Kommentare: