Freitag, 2. Mai 2008

Walgesänge aus Elbflorenz

Die meisten Leute haben heute frei. Weil gestern frei war und morgen auch frei ist. Ich gehe gern an solchen Tagen arbeiten. Es sind sozusagen geschenkte Arbeitstage. Das Telefon grinst - und schweigt. Es sind nur ganz wenige Kollegen da. Man schwatzt und geht es ruhig an. Eben war einer von den "Künstlern" bei mir. So nennen wir die Ausbilder aus dem Bereich Veranstaltungstechnik. Sie haben es hier besonders schwer mit all den Fallstricken der deutschen Bürokratie. Und es gibt viel Bürokratie, wenn man sich mit öffentlichen Geldern der verlorenen Jungs annimmt. Peter Pan hatte es da leichter.

Wir plaudern über dies und das. Mein Kollege hat mal viel Theater gemacht, als er noch in Dresden lebte. Er macht hier in Berlin immer noch Theater, aber weniger. Am liebsten Shakespeare. Zuletzt hab ich in Spandau seinen "Falstaff" gesehen - und der war köstlich! Ich weiß gar nicht mehr, wie wir darauf kommen, aber plötzlich habe ich die Webseite einer Frau aus Sachsen offen. Es geht um "Walgesänge" und mir kommt unwillkürlich das Wort "Walküre" in den Sinn. "Wir haben mal in Dresden zusammen Theater gespielt. Und nun ist sie dabei, ziemlich groß rauszukommen. Sieh sie dir an, sie ist im Moment in Berlin, spielt in der Bar jeder Vernunft. Geh hin, denn auch ihre beiden Musiker sind reine Goldjungs. Ein diabolischer Gitarrist und ein apokalyptischer Cellist. Ganz nach deinem Geschmack!" Dann klingelt sein Mobiltelefon - und ich bleibe mit den Walgesängen und der Webseite allein.

Nun suche ich jemanden, der vielleicht Lust hat, mit mir zusammen der Antidiva und ihren Außensaitern zu lauschen. Die Termine und die Preise stehen im Internet.



Idag är det klämdag och de flesta är lediga från jobbet. Jag arbetar dock gärna på sådana dagar, eftersom stress, liv och rörelse går mot noll då. Telefonen småler - och tiger. Det är bara några få som jobbar, man träffas, snackar strunt och tar det bara lungt. Alldeles nyss var en av våra "konstnärer" här hos mig. Så kallar vi dem som är mästare och utbildare för scenteknik, ett yrke som är numera ganska efterfrågat bland våra ungdomar.

Min arbetskamrat kommer från Dresden där han själv spelade mycket amateurteater. Här i Berlin blev det mindre, men han har i alla fall en pjäs på gång hela tiden, helst Shakespeare. Jag upplevde honom i "Falstaff" för ett tag sedan och tyckte han var jättebra. På något sätt kommer vi idag att prata om en ganska unik sångerska från Dresden som han är bekant med. Strax har jag en webbsida öppen, jag laddar ner några stycken, vi lyssnar tillsammans och han rekommenderar varmt att gå på en av hennes konserter. Just nu är hon i Berlin. Vilken tillfällighet! Till sist bestämde jag mig faktiskt för att gå dit, men helst inte ensam. Vill kanske någon följa med? Tider och pris får man veta på nätet.


Hier gibts den Kleinkunstpreis-Mitschnitt zum Angucken!


Keine Kommentare: