Mittwoch, 7. Mai 2008

Eine Lebensgeschichte aus dem Walde

So wie sicher allerhand Kinder annehmen, dass Kühe lila sind, glauben die meisten, Bambi wurde von Walt Disney erfunden. Doch Bambi ist mitnichten von Walt Disney! Bambi ist eine wundervolle Geschichte von Felix Salten und Bambi ist schuld, dass ich mit ungefähr zehn Jahren Fraktur lesen lernte. Ich hatte das Buch bei meinem Großvater im Bücherschrank entdeckt und ich habe es wieder und wieder gelesen. Die Sprache erschien mir eigenartig, es gab immer wieder Wörter, die mir nicht geläufig waren. Aber gerade das fand ich so reizvoll. Ich habe das Buch heute noch. Und darüber bin ich sehr froh. Gestern habe ich es wieder mal gelesen.





På grund av en framgångsrik chokladkakareklam antar nog en hel del barn i Tyskland att kor är lilafärgade. Dessutom är jag säkert på att nästan alla tänker Bambi är en historia som uppfunnits av Walt Disney. Men det är den inte! Bambi är en undersam berättelse av den österrikiska författaren Felix Salten. Och boken Bambi gjorde att jag lärde mig läsa fraktura i tioårsåldern. Jag älskade berättelsen mycket och läste den om och om igen. Språket tyckte jag var lite egendomligt, en del gamla ord var jag ännu inte bekant med, men just det var så lockande tyckte jag! Och själva berättelsen är så fängslande och full av härliga nästan filosofiska språkbilder. Jag har den urgamla boken kvar, och det är jag väldigt lycklig över. Igår läste jag den en gång till.


Eigentlich müsste man mal nachschauen, ob die heutige
Bambi-Ausgabe sich an die Originalvorlage hält oder ob
der Text vielleicht für moderne Kinder "übersetzt" wurde.
Das fände ich jedoch sehr schade...


Kommentare:

krakri hat gesagt…

Eigentlich ist es schon lustig, dass man als Kind oft Frakturschrift lesen gelernt hat, weil die Großeltern so spannende Bücher hatten. Bei mir wars genauso, allerdings mit Büchern von Else Ury.

Keri hat gesagt…

Ah, du meinst sicher die "Nesthäkchen"-Bücher. Au ja, die hab ich auch mit großer Begeisterung gelesen! Ich hoffe, deine Großeltern haben sie nicht einfach weggeschmissen. Unsere haben den Umzug meiner Großeltern in eine kleinere Wohnung leider nicht überlebt...

Und dann gab es noch eins, aber da weiß ich nicht mehr, wer's geschrieben hat. Es hieß "Gundel kämpft um Strupps". Ein Mädchen wollte einen Hund (behalten). Und das wollte ich doch auch immer. Irgendwann durfte ich dann tatsächlich und war überglücklich! :-)

krakri hat gesagt…

Ja, genau! Die Oma hatte allerdings nur eins, das überlebt hat. Dafür habe ich dann von ihr meine eigene Nesthäkchen-Serie bekommen.

Das andere Buch kenne ich gar nicht. Aber bei uns zu Hause schwirren noch sehr viele alte Bücher rum.

Hieß dein Hund dann auch Strupps?

Keri hat gesagt…

Hier, inzwischen habe ich's bei ZVAB gefunden: Gundel kämpft um Strupps

Es ist von 1952, und dann war es wahrscheinlich ein Jugendbuch meiner Mutter, während die Nesthäkchen-Bücher ja schon von meiner Großmutter gelesen wurden.

Mein Hund? Also der erste war ein Dackel und ein Mädchen und hieß Nelly. Sie ist ziemlich früh an einer schlimmen Leberkrankheit gestorben. (Worauf ich unbedingt Tierarzt werden wollte!) Und eigentlich wollte ich dann erstmal nicht wieder einen neuen Hund, aber wir sind dann doch auf eine Anzeige hin aufs Dorf gefahren und haben einen allerliebsten Spitz-Mischlings-Welpen mitgenommen. Den hatte ich lange. Er war so lustig und intelligent. Sein Name war Tobby.