Freitag, 18. April 2008

Schwedischer Granit im Lustgarten

oder:

Die Altmoränen in den alten Bundesländern - und die Jungmöränen in den jungen Bundesländern

Angeregt durch eine eben gegründete Organisation "Inlandsisens vänner" - Freunde des Inlandeises - habe auch ich ein bisschen herumgelesen und über meine ganz persönlichen Verbindungen zur letzten Eiszeit nachgedacht. Dabei herausgekommen ist - kurz gesagt - folgendes: Die Landschaft, in der ich aufgewachsen bin und die ich unheimlich gern mag, diese Landschaft ist ein Produkt der letzten Eiszeit. Tiefe Seen mit klarem Wasser, von dichten Mischwäldern und sanften Hügelketten umgeben, sandige, dürre Böden mit Kiefernwäldern und Heidelandschaften, breite Flussniederungen mit saftigen Auwiesen und mäandrierenden Gewässerläufen - und nicht zuletzt die sagenumwobenen Findlinge - all das hat uns das Inlandeis bei seinem letzten Rückzug hinterlassen. Und all das mag ich.


Der Große Stechlinsee - 69 m tief - ist eigentlich geschmolzenes Toteis.

Die Überreste der länger zurückliegenden Saale-Eiszeit, die damals bis an den Rand der Alpen ging, sind heute nicht mehr so deutlich zu erkennen. Das hier lese ich in der Wikipedia:

Durch periglaziale Prozesse kam es dort zu bedeutender Abtragung und andererseits Akkumulation von Sedimenten in den Niederungen. Auf Grund dessen sind die alten glazialen Formen bereits deutlich verwischt. Weiterhin sind fast alle geschlossenen Hohlformen (z. B. Toteiskessel) vollständig verfüllt. Das Altmoränenland ist daher reliefärmer als das Jungmoränenland und besitzt kaum natürliche Seen. Das Flusssystem des Altmoränenlandes ist normal und hierarchisch ausgebildet.


Über "meine Landschaft", die Landschaft, die dem nordöstlichen Teil der neuen Bundesländer ihr Gesicht gibt, lese ich diesen Text - und ich muss lachen:


Das Jungmoränenland hingegen besitzt frische, noch gut als solche zu erkennende Glazialformen. Es existieren zahlreiche geschlossene Hohlformen, von denen zahlreiche mit Wasser gefüllt sind. Das Flusssystem ist oft noch unreif und chaotisch ausgebildet.

Gelbe Linie: bis hier ging das Eis der älteren Saaleeiszeit
Rote Linie: bis hier kam das Eis während der Weichseleiszeit


Svensk granit i Berlins Lustgarten

Med det här inlägget ber jag försiktigt om att kanske vara med i den nya föreningen Inlandsisens vänner. Mitt inlägg handlar om mina personliga förbindelser till de skandinaviska ismassorna som för länge sedan besökte regionen där jag växte upp. Landskapet som föddes under isens bortgång har jag älskat i hela mitt liv: djupa klara sjöar, skogiga kullar, sandiga vägar, naturliga flod-meander...
I närheten där min pappa bor finns ett litet bergområde som heter Rauensche Berge. Dit transporterade inlandisen någon gång ett jättestort flyttblock från Karlshamn i Sverige - alltså från trakter där det skulle finnas Karlshamn senare. Flyttblocket som kallas för Großer Markgrafenstein och som redan Goethe blev mycket imponerad av hamnade under 1800-talet som en väldig granitskål i mitten av Berlin. Det är den största skålen över huvud taget som gjordes av ett enstaka granitblock. Tack vare inlandisen och den fina svenska graniten!

Så påverkade alltså inlandisen inte bara Nordens utseende utan även ansiktet av stora delar i Tysklands norra och östra regioner. Regioner jag - som sagt - tycker mycket om.


in Schweden auf dem Rücken des Inlandeises nach Brandenburg...

... und steht heute als Granitschale im Lustgarten von Berlin.

Cool, oder?


* * *

Oj, nu hade jag nästan glömt att länka till Bodils Jättemarsvin.

Eiszeit-News! Gestern wurde in der Nähe von Vänersborg
dieses fossile Riesenmeerschwein enteckt. Die beiden
tüchtigen Eiszeitforscher heißen Bodil und Londi. :-)


Kommentare:

Eithne hat gesagt…

Kennst Du den Parsteiner See bei Brodowin ? Das ist mein liebster See.... eben da in der Nähe, wo ich aufgewachsen bin....

Der ist auch so ein "Eiszeitsee"....

Keri hat gesagt…

Ja, natürlich kenne ich den! Ich habe doch meine ersten zehn Lebensjahre in Schwedt/Oder gewohnt - und da gab es in der Nähe von Herzsprung am Parsteiner See einen Naturisten/Nudisten-Zeltplatz, auf dem wir einmal (oder zweimal?) einen Dauerstellplatz hatten.

Der Parsteiner See ist herrlich! Mit seinen vielen Buchten und dem schönen klaren Wasser. Au ja! Auch so ein "Eiszeitsee"...

Karin S hat gesagt…

Roligt med en ny medlem som spanar på lite andra ställen!
Välkommen, om man nu kan säga det!

Fint med skålen i granit. Fick mig att tänka på annat spännande i issammanhang.
hej,

Keri hat gesagt…

Hej Karin,

vad spännande att jag får vara med - även om jag inte hade burit hela inlandsisen på min rygg så som ni däruppe i Sverige.

Detta med skålen i granit upptäckte jag först igår när jag läste lite omkring på nätet. Jag har ju åkt eller gått förbi - och stannat och tittat förstås - många gånger om det gäller både flyttblocken där i det lilla bergområdet och granitskålen i Berlins Lustgarten. Men hittills visste jag inte att de hör ihop - och att jättekastet kom till och med från Sverige någon gång. Tänk, att en så väldigt stor sten kan resa så långt och på det viset!

Karin S hat gesagt…

Ja, och hur mycket "smidigare" det måste ha varit då själva isen skötte stentransporterna?!

Nudel hat gesagt…

Cooles Meerschwein!

Dann haben Eiszeitseen mit Grundwasser nichts zu tun?
Und warum trocknen die dann mit der Zeit nicht aus, wie eine Pfütze nach dem Regen?

Ich stelle gerne sehr einfache Fragen, auf die die Meiseten wahrscheinlich die Antwort kenne,n ich aber nicht !

Keri hat gesagt…

Tja, das ist ne gute Frage. (Die ich mir übrigens selbst schon gestellt habe.) Warum trocknen sie nicht aus? Irgendwas werden sie dann wohl doch mit dem Grundwasser zu tun haben. Und eine Menge von ihnen haben ja auch Zu- und Abflüsse. Die von der Spree und Havel durchflossenen Eiszeitseen zum Beispiel.

Andererseits habe ich gelesen, dass viele Toteisseen aus der älteren Eiszeit inzwischen verlandet sind. Vielleicht blüht dieses Schicksal ja auch denen, die in der jüngeren Eiszeit entstanden sind...

krakri hat gesagt…

Vad kul med den stora skålen! Vi här söderut är bara lite påverkade av islandsisen. Fast "Leipziger Tieflandsebene" gäller ju också även om isen har bara manglat allting. "Platt wie eine Flunder" kan man ju säga..