Donnerstag, 1. Mai 2008

Maiblumen und Fars dag

Es ist der erste Mai 1890. Das Sozialistengesetz ist noch in Kraft. Der spätere sozialdemokratische Reichstagspräsident Paul Löbe schildert, wie er als 15-jähriger Lehrling seinen 1. Mai erlebte:

Das Versammlungsverbot umging man durch den "gemeinsamen Ausflug in benachbarte Gartenlokale". Da keine Fahnen mitgeführt werden durften, galt die rote Nelke im Knopfloch als Zeichen der Gleichgesinnten. Damit folgten die Arbeiter einem Aufruf der 2. Internationale. Auf ihrem Gründungskongress im Juli 1889 in Paris hatte sie beschlossen, am 1. Mai 1890 sollen "gleichzeitig in allen Ländern und in allen Städten die Arbeiter" in einer "großen internationalen Manifestation" für ihre Rechte, vor allem für den Achtstundentag, eintreten.

Quelle: Vorwärts 5/2003

Det är den röda nejlikan som har varit majblomma i Tysklands och andra länders arbetarrörelser sedan länge. Redan den första maj 1890 hade man röda nejlikor på sig istället för att bära röda fanor som var förbjudna då.


original DDR-Mainelken aus Plast


In Schweden sind die Maiblumen bunt - das heißt, es gibt sie jedes Jahr in einer anderen Farbe. Sie sind auch zum Anstecken, haben aber einen anderen Hintergrund als die Mainelken bei uns. Vergleichen kann man sie wohl mit den roten Nasen, die man vor dem "Red Nose Day" hier in Deutschland kaufen kann. Im April werden die Maiblumen von schwedischen Schulkindern und Pfadfindern verkauft. Das Geld kommt kranken Kindern und Kindern in Armut zugute. "Kinder helfen Kindern", war die Idee von Beda Hallberg aus Göteborg, die sich die Sache mit den Maiblumen im Jahre 1907 ausgedacht hatte. Damals waren es vor allem Tuberkulose-Kinder, denen geholfen werden konnte.

Verschiedenfarbige Maiblumen aus den jeweiligen Jahren sind inzwischen beliebte Sammlerobjekte. Und die Chalmers-Studenten von Göteborg stecken sie gern an ihre Mützen, damit man sieht, wie lange sie schon studieren.



Majblomma aus dem Jahr 2007.
Die Maiblumen 2008 sind lila-schwarz.


Fars dag

Fars dag firas i Tyskland varje år på Kristi himmelsfärdsdagen. Vädret är ofta fint och stora skaror av män är ute med hästvagn, cykel, motorcykel eller till fots. Och det blir naturligtvis mycket alkohol. Trafikolyckor har högtid den dagen och det är ingen idé att göra en cykeltur. Man hittar nästan ingen plats där man kan sitta i lugn och ro - och även genom skogen rider berusade män eller de åker med hästvagn och sjunger.




"Der Aufstieg des Vatertags fällt zusammen mit der Entstehung der Kneipenkultur, einem romantischen Naturbild und größerer Kaufkraft durch die Industrialisierung". Das hat laut Berliner Morgenpost der Volkskundler Gunther Hirschfelder aus Bonn gesagt. Ich habe einmal den Fehler gemacht, an einem solchen Tag mit Toni zu einer Radtour ins Umland aufzubrechen. Es war ziemlich schrecklich. Überall, wo man sonst gemütlich am Wasser sitzen kann, wurde bereits seit Stunden gezecht. Durch die Wälder ritten angetrunkene Männer, andere ließen sich von armen Pferdchen auf mit Bierkästen beladenen Kremsern durch den märkischen Sand ziehen...

In Schweden ist an Christi Himmelfahrt kein Vatertag, sondern kurioserweise ein Thematag der Abstinenzbewegung. Den Vatertag feiert man erst im November, und zwar immer am zweiten Sonntag. Anfangs gab es einen Vatertag im Juni - nach amerikanischem Vorbild - doch der wurde dann in die zweite Jahreshälfte verlegt, damit er nicht so dicht auf den Muttertag folgt, der in Schweden - so wie auch in Frankreich - immer am letzten Sonntag im Mai begangen wird.


29. Mai 2005

Duhu, Schwesterchen... Weißte noch, wie du mir zum
Muttertag mal Rosen auf der Rennbahn geklaut hast? ;-)

Keine Kommentare: