Donnerstag, 24. April 2008

Frühling in der "Ringelnatz"


Das ist unsere "Ringelnatz" im Frühling! Und zwar in einem Frühling, der
nicht explodiert ist, so wie in den letzten Jahren, sondern der schön langsam herangeschlichen kam. Erst dachte man ja, er will gar nicht so richtig. Aber jetzt will er. Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken. Wunderbar!

Ein bisschen wehmütig bin ich aber doch. Schließlich ist es unser letzter Frühling hier draußen in der "Ringelnatz". Vor ein paar Tagen habe ich ernsthaft angefangen, bei ImmoScout24 zu suchen. Nun haben Toni und ich ein kleines gemeinsames Projekt daraus gemacht. Wir pinnen Exposés auf unseren virtuellen Merkzettel und schreiben abwechselnd lustige Kommentare dazu. Mal sehen, wann wir den ersten Besichtigungstermin vereinbaren. Ich habe vor, meinen Mietvertrag zum 31. August zu kündigen. Das ist schon ein komisches Gefühl. Schließlich wohnten wir hier fast 13 Jahre. Das ist länger als ich jemals irgendwo anders gewohnt habe. Und Kati, die nun nach Lichtenberg gezogen ist, sagte bereits: "Mama, ich vermisse unseren Wuhletal- und Kienbergblick."



Das ist der Kienbergblick aus Katis Zimmer.
Katis Zimmer, das nun Abstell- und Kistenzimmer ist.


Så här ser det ut nu där jag bor. Våren har kommit mycket sakta i år - inte med full fart så som på de senaste åren. Då hade vi ju 30 grader redan i april - och syren blommade mycket tidigt. Men jag tycker mycket mer om en mindre hastighet. Så som i år.

En smula ledsen är jag ändå. För det är ju vår sista vår här i detta kvarter som heter efter författaren Joachim Ringelnatz. Toni och jag har startat ett litet projekt på ImmoScout24 - och jag tänker säga upp mitt hyreskontrakt ganska snart så att det upphör den sista augusti. Men vi har bott här ju i nästan 13 år. Det är en ganska lång tid. Så länge har jag inte någonsin bott någon annanstans.



"Ringelnatz-Siedlung zeigt Konturen"
(Berliner Zeitung vom 23. Mai 1995)


Die Joachim-Ringelnatz-Straße gibt es bereits seit 1986.
Die ersten Häuser entstanden jedoch erst 1994/1995.




Ein Rauch verweht,
ein Wasser verrinnt,
eine Zeit vergeht,
eine neue beginnt.

Diese Ringelnatz-Zeilen stehen auf dem Grund des
kleinen Baches, der durch unsere Siedlung fließt.



"Der Kopfsteher kommt in die Ringelnatz-Siedlung"
(Berliner Zeitung vom 12. September 1994)


Luftbild
von unserer Ringelnatz!


* * *


"Express-Frühling"
Diese Foto ist vom 17. April 2007.



Keine Kommentare: