Samstag, 29. März 2008

Operation Lemur

Es gibt Menschen. Es gibt Affen. Und es gibt Halbaffen. Halbaffen sind auf jeden Fall keine halben Menschen. Was die andere Hälfte ist, also die Nicht-Affen-Hälfte, das weiß ich nicht. Aber ich mag sie. Beide Halbaffen-Hälften. Wir mögen sie alle. Toni, Kati und ich. John Cleese mag sie auch. Und Douglas Adams mag sie! Sein Buch "Die letzten ihrer Art" ist bei uns auf dem Klo Plichtlektüre. Schon ewig. Es wird mir niemals über.

Unser Lieblings-Halbaffe ist ein Lemur. Er lebt im Zoo von La Palmyre am Atlantik. Eigentlich mag ich Zoos nicht besonders gerne. Aber dieser Zoo in La Palmyre am Atlantik ist wirklich etwas besonderes. Hier kann man viele Stunden im Schatten hoher Bäume verbringen - und man kann Lemuren treffen. Ja, und manchmal werden da sogar Freundschaften fürs Leben geschlossen...

Toni und sein kleiner Freund
(sowie "Ein dicker Lemur" - kleines Video
aus dem Zoo von La Palmyre)


Det finns människor. Det finns apor. Och det finns halvapor. Halvapor är i varje fall inte halva människor. De är halva apor - men vad den andra hälften är det har jag ingen aning om. Dock gillar jag dem. Båda halvapor-hälfterna gillar jag. Och mina barn med. Tänk, John Cleese gör det också. Och Douglas Adams gör det! Hans bok "Sista chansen" är pliktläsning när man går på toa hos oss. Boken ligger där sedan länge. Jag kommer aldrig att tröttna på den.


Vår favorit halvapa är en lemur. Han lever på La Palmyres Zoo vid den väldiga atlanten. Egentligen tycker jag inte mycket om zoologiska trädgårdar. Men med detta zoo där vid atlanten är det ett undantag. Där kan man promenera i de stora trädens skuggor - och man kan träffa gladlynta lemurer. Ja, och ibland blir det faktiskt vänskap för livet.

"They're gentle, well mannered, and pretty and yet great fun... I should have married one." (Operation Lemur)


"Die letzten ihrer Art" - Douglas Adams zuhören


Zweig-Technologie
(Leseprobe)

Das hier ist ganz und gar nicht, was ich erwartet hatte. 1985 hatte man mich aufgrund einer Art journalistischen Versehens mit Mark Carwardine nach Madagaskar geschickt, um dort nach einer so gut wie ausgestorbenen Lemurenart zu suchen, dem sogenannten Aye-Aye. Wir drei waren uns vorher nie begegnet. Ich kannte Mark nicht, und ein Aye-Aye hatte - kein Wunder - auch seit Jahren niemand zu Gesicht bekommen.

Die Idee, uns alle so überstürzt ins gleiche Boot zu werfen, stammte von der Magazinbeilage des Observer. Mark ist ein ungemein erfahrener und bewanderter Zoologe, der damals für den World Wildlife Fund arbeitete und dessen Aufgabe im wesentlichen darin bestand, von allem eine Ahnung zu haben. Meine Aufgabe - eine, für die ich absolut qualifiziert bin - bestand darin, ein ungemein unwissender Nicht-Zoologe zu sein, für den alles wie aus heiterem Himmel zu kommen hatte. Das Aye-Aye hingegen mußte nur tun, was die Aye-Ayes seit Millionen von Jahren tun - auf einem Baum sitzen und sich verstecken.

Das Aye-Aye ist ein nachtaktiver Lemur, sieht ausgesprochen merkwürdig aus und scheint aus Teilen anderer Tiere zusammengesetzt zu sein. Es erinnert ein bißchen an eine große Katze mit Fledermausohren, Biberzähnen, einer straußenfederähnlichen Taille, einem knorrigen, astähnlichen Ringfinger und riesigen Augen, die an einem vorbei in eine Welt zu spähen scheinen, die lediglich jenseits der linken Schulter des Betrachters existiert.

Wie praktisch alle Lebewesen auf Madagaskar kommt das Aye-Aye sonst nirgends auf der Welt vor.
Sein Ursprung reicht zurück in jene Zeit der Weltgeschichte, als Madagaskar noch Teil des afrikanischen Kontinents war (der seinerseits noch Teil des gigantischen Superkontinents Gondwana war), eine Zeit, zu der die Vorfahren der madagassischen Lemuren die auf der ganzen Welt dominierende Primatenart waren. Als Madagaskar in den Indischen Ozean abdriftete, wurde es von den evolutionären Entwicklungen der anderen Erdteile abgeschnitten. Es ist ein Rettungsfloß aus einer anderen Zeit. Heutzutage gleicht es einem zierlichen, zerbrechlichen, von allem losgelösten Planeten.
Die entscheidende Entwicklung, die an Madagaskar vorbeiging, war das Auftreten der Affen. Sie stammten zwar von den gleichen Vorfahren wie die Lemuren ab, verfügten jedoch über größere Gehirne und waren aggressive Widersacher im Kampf um denselben Lebensraum. Während die Makis sich damit begnügten in den Bäumen herumzuhängen und sich wohl zu fühlen, waren die Affen ehrgeizig und interessierten sich für alles mögliche, vor allem für Zweige. Wie sie nach kurzer Zeit herausfanden, konnten sie damit Dinge tun, die sie allein nicht fertigbrachten - nach Sachen buddeln, in Sachen herumstochern, auf Sachen herumhauen. Die Affen übernahmen die Erde, und der Lemuren-Zweig der Primatenfamilie starb überall aus - nur auf Madagaskar nicht, das für Millionen Jahre von den Affen verschont blieb.

Vor fünfzehnhundert Jahren kamen die Affen dann aber schließlich doch auf Madagaskar an oder, besser gesagt, kamen deren Nachfahren auf Madagaskar an - wir. Dank erstaunlicher Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Zweig-Technologie erreichten wir die Insel mit Kanus, später mit Booten und schließlich mit Flugzeugen und nahmen den Kampf um den Lebensraum ein weiteres Mal auf, diesmal allerdings mit Feuer und Macheten, mit Haustieren, Asphalt und Beton. Und wieder kämpften die Lemuren ums Überleben.

Meine Maschine voller Affennachfahren landete auf dem Flughafen von Antananarivo. Dort traf ich zum erstenmal mit Mark zusammen, der schon vorausgeflogen war, um die Expedition vorzubereiten, und mich sofort über den Stand der Dinge aufklärte.

"Alles ist schiefgelaufen", sagte er...

Aye-Aye


* * *
Jag kommer tillbaka hit på måndag.
Ska tillbringa helgen hos min mormor.

Bin das ganze Wochenende bei meiner Oma
und erst am Montag wieder hier.