Montag, 3. März 2008

Kraniche im Dahmetal

Im Herbst wurde Tonis Fahrrad geklaut. Das war ein großes Unglück, denn wir sind eine Radlerfamilie ohne Auto. Nun hat ein Cousin meiner Mutter uns ein altes DDR-Fahrrad verkauft. Es ist ungefähr so alt wie ich, es hat keine Gangschaltung und es ächzt ein bisschen beim Treten. Erst dachte ich, Toni würde die Nase rümpfen. Aber er findet es irgendwie cool.
Gestern habe ich's von Dahme nach Berlin überführt. Weil von Dahme schon lange keine Züge mehr fahren, muss man nach Uckro radeln. Es gibt eine Bundesstraße, 12 km ungefähr, mit zwei langen Bergen. Aber die mag ich nicht. Ich fahre lieber einen großen Umweg - durch Wald und Feld und abseits gelegene Backsteindörfer. Diesen Weg liebe ich zu allen Jahreszeiten, denn er ist einsam und sehr märkisch. Gestern sah die Landschaft ein bisschen mitgenommen aus. Wegen Emma. Also dem Sturm, der am Samstag hier wütete.


Von Dahme radle ich zuerst den Fläming-Skate entlang
und dann über Pitschen-Pickel zum Bahnhof Uckro.


Emma war's!


Als ich auf einem alten Maisfeld eine Schar Kraniche entdeckte, musste ich an das Kranich-Lied denken, das ich früher immer gern gesungen habe. Und es ging mir den ganzen Tag nicht mehr aus dem Kopf.
Die Kraniche fliegen im Keil.
So trotzen sie besser den Winden.
So teilen sie besser die Kräfte, weil

die Starken bilden den vorderen Teil
und die Schwachen fliegen hinten...



Tranor i Dahmedalen

I höstas blev Tonis cykel stulen. Det tyckte vi var en liten katastrof för vi har ingen bil utan hela familjen cyklar bara. Nu sålde min mammas kusin en gammal DDR-cykel. Den är ungefär lika gammal som jag, utan växel och med lite konstiga ljud när man trampar på den. Först tänkte jag Toni skulle inte tycka om den här ostalgi-cykeln. Men han sa bara "cool".
Igår tog jag med mig den från Dahme till Berlin. Eftersom det har inte funnits något tåg sedan länge så måste man cykla till Uckro. Det går en landsväg dit, 12 km ungefär, med två långa backar. Men jag gillar inte den utan jag kör hellre en stor omväg - genom den mörka skogen och förbi fält, ängar och avlägsna byar med gamla tegelhus. Den vägen älskar jag under alla årstider. Igår såg landskapet lite krassligt ut. På grund av Emma. Alltså den hårda stormen som rusade över Tyskland i lördags.
När jag upptäckte en flock tranor på ett gammalt majsfält kom jag att tänka på en visa som jag gärna hade sjungit när jag var ung. Visan om tranorna lämnade mig inte hela dagen.

Ofta har jag den här skate- och cykelbanan bara för mig själv.


Keine Kommentare: