Montag, 24. März 2008

Die drei Spatzen

Seit gestern habe ich keine Kinder mehr. Nur noch Erwachsene. Erwachsene Kinder also. Toni wurde gestern - zusammen mit dem Osterhasen - volljährig. Aus diesem Anlass habe ich ein Fotobuch für ihn drucken lassen. Achtzehn Jahre auf 136 Seiten, mit mehr als 600 Bildern. Die meisten davon mussten eingescannt werden. Ich saß also viele heimliche Stunden und beschäftigte mich mit vielen alten und neueren, digitalen und nicht-digitalen Bildern. Da geht einem 'ne Menge durch den Kopf...

Toni war fünf, als wir hierher in die Ringelnatz-Siedlung zogen. Das Haus, in dem wir vorher wohnten, gibt es nicht mehr. Genau wie die Häuser hier in der Cecilienstraße fiel es dem Rückbau zum Opfer. Das fühlt sich merkwürdig an. Noch merkwürdiger ist, dass es auch Tonis Grundschule nicht mehr gibt. Auch die wurde vor ein paar Jahren abgerissen. Meine Oma, meine Mutter und ich, wir können unseren Kindern die Häuser zeigen, in denen wir wohnten und die Schulen, auf die wir gingen. Toni kann das nicht.

Das Gedicht, das er besonders liebte, als er vier Jahre alt war, ist das Spatzen-Gedicht von Christian Morgenstern. Irgendwann hat er es illustriert. Dieses Bild gibt es glücklicherweise noch. Zusammen mit dem Gedicht ist es nun in seinem Fotobuch bewahrt.




Nu har jag inte längre några barn. Bara vuxna. Vuxna barn alltså. Toni fyllde nämligen 18 igår. Av denna anledning hade jag tillverkat en fotobok till honom - hemligt, under många många timmars tid. Arton år på 136 sidor, med mer än 600 bilder. De flesta behövdes scanna in. Ett stort jobb, men resultatet blev en ännu större överraskning för honom.

Toni var för övrigt fem när vi flyttade hit till Ringelnatz-kvarteret. Förra huset vi bodde i finns inte kvar. Liksom här i Cecilienstraße blev det Rückbau för ett par år sedan. Det känns konstigt. Men ännu konstigare känns det att grundskolan han gick i fram till sjätte klass har också rivits ner under tiden. Min mormor, min mamma och jag, vi kan visa husen vi bodde i och skolorna vi gick i. Toni kan inte det.

Dikten han tyckte bäst om när han var fyra är en dikt av Christian Morgenstern. Någon gång hade han illustrerat den. Bilden finns kvar - lyckligtvis - och den och dikten är med i fotoboken.

Mina vuxna barn - med fotoboken

Kommentare:

krakri hat gesagt…

Vilken underbar present! HAn blev jätteglad, eller? Min mamma gav mig en födelsedagstidning när jag fyllda 18. Den är inte lika tjock som din fotobok, men gjordes med troligen lika mycket kärlek!

Keri hat gesagt…

Ja, han blev jätteglad. Men även jag bläddrar gärna i boken.

(Vet du, det är något särskilt mellan mor och son... :-)

krakri hat gesagt…

Och liksom mor och dotter... :-)