Donnerstag, 31. Januar 2008

Suomenlinna im Winter

Für alle, die schon vergessen haben, wie Schnee aussieht: Heute noch ein paar Bilder von unserer Reise nach Helsinki. Es ist schön, zu dieser Jahreszeit mit dem Boot auf die Festungsinsel rauszufahren, um dort ziemlich allein durch den Schnee zu stapfen und sich an den Gebilden von Frost und Wind zu erfreuen, während das Kriegerische der Mauern und Kanonen ein bisschen in den Winterschlaf geschickt ist.

Idag ett par bilder med snö på - för alla som nästan har glömt hur den ser ut. Under vår Helsingforsresa
tog vi en fin och ensam promenad på Sveaborg. Det var en grå men vindstilla dag och vi njöd av den fridfulla stämningen på dessa öar som verkar annars så stridslystna.


Bei Sonne und blauem Himmel hätte mein Knippsapparat sicher
Schwierigkeiten mit dem vielen Licht gehabt. Aber so ging es gut.


Eine Schneenase.


Da drinnen ist es sicher ungemütlicher als hier draußen.


Toni nennt es "Hobbingen". Weil hier die Hobbits wohnen.


Keine Treppe mehr, nur Weiß.


Man traut sich kaum, hier Tapsen zu machen.


Zwillinge. Mit Puderzucker. Nein, die tun nix.


Eine Badebucht. Ohne Badegäste.
Und ganz hinten summt geschäftig die Stadt.


Kommentare:

krakri hat gesagt…

Hej! Nu hälsar jag också på en gång.. :)

Suomenlinna (eller Sveaborg) är verkligen trevligt att besöka även på vintern. Eigentich ist es immer eine Reise wert.

Titta här finns några av mina vinterbilder.

/ Constanze

Keri hat gesagt…

Ah, da bist du ja. Schön! :-)

Hab mir deine Bilder angeguckt. Ihr hattet Sonne und es sieht kalt aus. Die Fotos mit dem Eis sind klasse! Aber was hat es mit dem Rollstuhl auf dem ersten Bild auf sich? Es sind lustige Spuren im Schnee, aber es sitzt keiner drin.

krakri hat gesagt…

Wir (Mama und ich) waren Anfang November 2006 da und da hatte es in Finnland gerade ordentlich geschneit. In Tampere/Tammerfors hatten wir sogar mehr als 50cm Schnee. kalt war es, aber schön! Das Eis fanden wir auch sehr faszinierend. Wir kleine Meeresblumen, die an die Ufer getrieben werden.

Oh, das mit dem Rollstuhl Ich glaube, das war eine Art Kunstprojekt. (Ich habe mich allerdings nicht getraut zu fragen..) Die haben die Muster in den Schnee gefahren, viel fotographiert und dann stand der Rollstuhl einfach da.

Keri hat gesagt…

Ein merkwürdiges Kunstprojekt. Aber das scheint es dort wohl öfter zu geben. Als wir jetzt auf den Inseln waren, da fotografierten auch zwei Kunststudenten herum. Der eine war wie ein Seefahrer/Entdecker angezogen und stellte sich mit etwas, das wie ein Fernrohr aussehen sollte, immer auf diese Hobbits-Hügel und kiekte in die Ferne. ("kikare" auf Schwedisch ist ein lustiges Wort! ;-) Der andere fotografierte. Mal sehen, mein Sohn müsste noch ein Bild davon haben...