Dienstag, 13. November 2007

Verführungen

Mein allererstes Emma-Möwen-Souvenir ist eine Visitenkarte. Eine ganz einfache schnörkellose Visitenkarte. Aber auf der Rückseite der Karte, da steht noch ein Name, gekrakelt mit Kugelschreiber und mit kalten Fingern: Ivar Arosenius.

Als ich im Mai das erste Mal nach Göteborg reiste, ging ich dort auch irgendwann ins Kunstmuseum. Und es waren die Bilder von Ivar Arosenius, die den größten Eindruck bei mir hinterließen. Aber man wird ja nicht jünger und manchmal bin ich ziemlich vergesslich. So musste ich die Möwe Emma nach dem Namen des Malers fragen, als wir zum ersten Mal auf dem Götaplatz standen, damals nach unserem Bach-Konzert. Und dann kritzelte ich "Ivar Arosenius" auf die Rückseite der Visitenkarte, die ich erst vor wenigen Augenblicken in die Hand gedrückt bekommen hatte. Und das steht da nun natürlich immer noch - und ich muss jedesmal lächeln, wenn ich das inzwischen ein wenig verschlissene Kärtchen umdrehe.

Irgendwann später kaufte ich mir ein Kinderbuch auf Schwedisch: "Das erste Buch über Ivar Arosenius". Ja, ja, noch nie ist es mir leichtgefallen, einem gutgemachten Kinderbuch zu widerstehen. Und so erstand ich dieses Buch - und freute mich kindisch. Oder kindlich. Das Buch ist voller zauberhafter Bilder von Arosenius und der Text geht ungefähr so:

"Ivar wurde 1878 in Göteborg geboren. Er hatte mehrere Geschwister. Ivar hatte es gut, als er klein war. Sein Papa las ihm oft Märchen vor. Das war etwas Besonderes zu dieser Zeit. Und seine Mama schrieb Reime für die Kinder, wenn sie Geburtstag hatten. Aber eine Sache war traurig. Ivar und seine Brüder hatten eine Krankheit, die "Bluterkrankheit" heißt. Wenn man diese Krankheit hat, dann hört es nicht mehr auf zu bluten, wenn man sich verletzt oder Nasenbluten hat. Ein bisschen Nasenbluten kann deshalb sehr gefährlich werden.


Durch die Krankheit lebte er also immer mit dem Tod in der Nähe. Er wusste, dass er jederzeit sterben konnte. Er zeichnete und malte, um so viel wie möglich zu schaffen. Er starb durch seine Krankheit, als er gerade 30 Jahre alt war. Da hatte er Märchen, Bücher und viele Gemälde gemalt.

Ivar mochte es, andere Menschen zu provozieren. Er zog sich ganz merkwürdig an und widersprach gern, wenn andere etwas sagten. Er ging auf die Kunstschule in Göteborg und auch in Stockholm. Aber die strengen Regeln auf diesen Schulen gefielen ihm nicht. Er wurde böse, wenn er nicht selbst entscheiden konnte, was er malen würde.

Selbstportrait, 1908

Als er mit seinem Studium fertig war, machte Ivar Arosenius eine lange Reise in andere Länder. Er besuchte zuerst Deutschland. Dann fuhr er nach Frankreich und wohnte eine zeitlang in Paris. Dort traf er einen anderen schwedischen Künstler, der Axel Törnemann hieß. Axels Frau Gudrun kam aus Norwegen. Sie half Ivar, als er in Paris krank wurde. Ivar malte Gudrun viele Male ab.


Als Ivar wieder nach Hause nach Göteborg kam, begegnete er Eva Adler. Sie war auch eine Künstlerin. Die beiden mochten sich und heirateten 1906. Eva und Ivar bekamen ein kleines Mädchen, das sie "die Kleine" nannten. Von dem Tage an, als die Kleine auf die Welt kam, wurde sie diejenige, die ihr Papa am liebsten abzeichnete. Und es war auch sie, für die er das Märchen von der Katzenreise schrieb. Die Familie wohnte in einem kleinen Haus in Älvängen in der Nähe von Göteborg. Auf vielen Bildern, die Ivar Arosenius malte, kann man sehen, wie es bei ihnen zu Hause aussah..."


Ivar Arosenius' "Kattresa" gehört zu den Kinderbuch-Klassikern in Schweden. Einen interessanten Artikel über die schwedische Kinderkultur hat übrigens das Svenska Institutet herausgegeben: "Kultur in Schweden, Mai 2005"


Letzten Samstag, als ich mit dem Zug zu meinem Herrn Papa fuhr, da fand ich dort im Abteil eine "Süddeutsche", in der ich ein wenig herumblätterte. Irgendwann stieß ich auf die Reklame für eine Kinderbuchreihe über berühmte Maler, die von der SZ-Mediathek herausgegeben wird. Oh, oh, dachte ich. Was für feine Bücherchen! Und dann rechnete ich ein bisschen herum, wann es wohl soweit sein würde, dass mein Enkelsohn bei mir auf dem Schoß sitzt, um mit mir zusammen ein Kinderbuch über Maler anzugucken...

Okay, es ist noch eine ganze Weile hin. Aber wie komme ich jetzt und demnächst bloß mit diesen lockenden Kinderbuch-Verführungen klar?



Frestelser


Min allra första souvenir av min mås är ett visitkort. Ett helt enkelt visitkort utan någon utsmyckning. Men på kortets baksida där står ett annat namn till: Ivar Arosenius - skrivet med penna och kalla fingrar.


Under min första Göteborg-resa i maj gick jag även på konstmuseet. Och där var det Ivar Arosenius' målningar som hade gjort det djupaste intrycket på mig. Men man blir ju inte yngre och ibland är jag ganska glömsk. Så frågade jag måsen om namnet av konstnären när vi stod på Götaplatsen för första gången efter Bach-konserten. Och sen skrev jag namnet "Ivar Arosenius" på baksidan av kortet som jag nyss hade fått. Och naturligtvis står namnet fortfarande där och varje gång jag tittar på kortet - som har blivit lite slitet nu under tiden - då ler jag...


Någon gång senare köpte jag mig en barnbok på svenska: "Första boken om Ivar Arosenius" Ja, ja, det har aldrig varit lätt för mig att motstå om det gäller att genombläddra en fingjord barnbok utan att köpa den. Och så skaffade jag alltså boken - och blev så glad som ett barn gör.


Det här skriver barnboken.nu om mitt inköp: "Sagan om Lillan och Kattresan känner nog de flesta till. Men vem var Ivar Arosenius och vad har han målat mer? ... Första boken om Ivar Arosenius är en riktig liten pärla och en utmärkt konstnärsintroduktion för yngre barn. Arosenius bilder talar direkt till läsaren samtidigt som den förtroliga berättartonen gör att personen Arosenius träder levande fram. Författaren har bemödat sig om känslan och låter en liten saga både börja och avsluta boken. Trots att texten är mycket kortfattad lyckas författaren ändå presentera en ganska bra översikt av konstnärens liv och konst. Känslan av 'faktabok' är lyckosamt frånvarande. Bilderna är väl valda och färgåtergivningen är fin..."

Nu i lördags när jag åkte till min pappa då läste jag i "Süddeutsche Zeitung" som fanns på tåget. Och där hittade jag reklamen för en barnbokserie om olika konstnärer som utges av SZ-mediothek. Ack ja... Fina böcker tyckte jag! Och jag räknade lite när det ungefär kommer att bli: Jag har mitt barnbarn i knäet och vi läser tillsammans en barnbok om någon konstnär...

Okay, det ligger nog allt för långt i framtiden. Men ändå är frestelsen att köpa en eller flera av de barnböckerna mycket stor. Hur ska jag motstå detta?

~~~~~~~~~~~~

Men visste du att Lillan blev målad även av en annan konstnär till? Om inte, så kan du läsa mer på websidan av Arosenius-fonden som för övrigt främjar forskning för att lindra och bota blödarsjuka:

Keine Kommentare: